Der Drache schreibt für mich

by Volker Weber

ZZ248B7856

Man kann aus jeder Not eine Tugend machen. Nun kann ich also schlecht tippen, da muss ich lernen, zu diktieren. Da passt es sehr gut, dass wir gerade die neue Diktiersoftware von Nuance für den Mac testen. Leute, die sich mit dem Thema besser auskennen als ich, sagen, dass die Version 5.0 von Dragon nun endlich auch auf dem Mac gut nutzbar ist. Ich bin noch gar nicht so sehr in die Tiefe gegangen, sondern nutze im Augenblick nur den Diktiermodus. Und der versteht mich ausgesprochen gut. Ich kann eigentlich im vollem Tempo sprechen, und dabei macht die Software kaum Fehler. Ich kann mir gut vorstellen, dass ich auch in Zukunft lange Texte lieber spreche als sie aufzuschreiben.

Satzzeichen spricht man einfach mit, Zahlen werden automatisch richtig geschrieben, das gleiche gilt für Maße und Versionsnummer. Es wird sicher schwierig, über Fachthemen zu schreiben. Da kommen man doch sehr viele Wörter vor, die das System noch nicht kennt.

Was ich noch üben muss, ist Fehler zu korrigieren oder neue Wörter an zu lernen. Ich bin sicher, dass ich noch sehr viel über diese Software zu erzählen haben werde.

Comments

Lieber Volker Weber,

unser gemeinsamer Freund Michael Spehr weiß ALLES übers Diktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas C. Knodt

Thomas Knodt, 2015-12-23

Ja, das weiß ich doch. Der hat mich schließlich darauf gebracht.

Volker Weber, 2015-12-23

Ist Dragon besser als "Dictation" auf dem Mac, besser als SIRI auf iOS?

Felix Binsack, 2015-12-23

Felix, probier es einfach aus. Man kann die Software 14 Tage lang kostenlos nutzen. Meiner Ansicht nach ist es besser, ja. Man kann viel schneller sprechen, leider aber nur in einer Sprache. Außerdem gibt es keine Begrenzung bei der Länge des Diktats. Du kannst auch einfach eine Datei aufnehmen, und diese dann später transkribieren lassen.

Volker Weber, 2015-12-23

Lustig, kaum dass ich die Überschrift verstanden hatte las mir meine innere Vorlesestimme den Text abgehackt in deutlich voneinander getrennten Worten vor.
Ungefähr so wie ich mich an meine Stimme erinnern kann als ich den Drachen das letzte mal ausprobierte. Ist schon ein paar Jahre her, war die Version 3.0.4.

Spracherkennung gehört zu den Technologien, wo wir seit Jahrzehnten glauben kurz vor dem Durchbruch zu stehen und sollte dieser gelingen, sie unseren Umgang mit dem Rechner revolutionieren wird.
Was turnten sich die Spracherkennungsevangelisten auf den Messen ab um das Publikum vom Nutzen zu überzeugen.
Oder im Studium gab es einen kompletten Lehrstuhl, der sich dem Thema widmete.

Nach meinem Empfinden ist es aber noch nicht gelungen. Im begrenzten Umfeld, Amazon Fire TV oder Apple Watch geht es ganz OK, aber schon eine SMS per Siri zu senden ist nach wie vor fehlerträchtig und auch Creepy.

Die Sprachschnittstelle ist, so glaube ich, auch keine ganz einfache, neben den rein technischen Herausforderungen ist sie auch deutlich emotionaler als z.B. die Eingabe per Tastatur. Wenn ich mich vertippe ist es ganz klar wer den Fehler gemacht hat, wird aber mein gesprochenes Wort nicht verstanden bin ich häufig dabei meinen Gegenüber in Verantwortung zu nehmen.
Und selbst wenn man sich nicht über den vermeintlich unaufmerksamen Computer aufgeregt, glaube ich dass man nicht nur seine Aussprache sondern auch die Wortwahl und ganze Sätze den Verständnisfähigkeiten des Rechners anpasst. Komplizierte Worte werden vermieden, Sätze werden kürzer.

Dem Drachen, so denn du einen positiven Befund ausstellst, würde ich aber eine weitere Chance geben.

Martin Funk, 2015-12-25

Link zur Stützung meiner Emotionsthese :-)

Voice Recognition Elevator - ELEVEN!
https://youtu.be/5FFRoYhTJQQ

Martin Funk, 2015-12-25

Ja, ich teile deine Bedenken. Ich kenne diese Diktierfunktionen auch seit ca. 20 Jahren. Und in der Tat war es am Anfang so man die Wörter voneinander trennen musste. Das ist heute nicht mehr der Fall und soll möglichst gleichen Tempo ganze Sätze sprechen und nicht etwa einzelne Wörter.

das Diktieren auch längerer Texte ist heute kein Problem mehr. Was mir Probleme bereitet sind zwei Sachen: erstens muss ich anders denken und zweitens ist es sehr schwierig, Fehler zu beheben. Das soll unter Windows viel besser funktionieren als auf dem Mac. Bin noch nicht so weit, darüber ein endgültiges Urteil zu fällen - ich denke das wird erst so weit sein wenn ich auch schon wieder tippen kann - aber ich kann mir im Augenblick vorstellen, auch in Zukunft längere Texte einfach zu sprechen, statt sie zu schreiben.

Das größte Handikap für mich ist im Augenblick, dass sich nur in einer Sprache diktieren kann. Anders als bei Siri kann man anscheinend hier nur eine Sprache installieren. Ich helfe mir, in dem ich alle deutschen Texte dieser Software diktiere und für die englische Sprache die eingebaute Funktion von OS X benutze. Und die ist in der Tat sehr viel schlechter.

Du kannst das ja mal ausprobieren. Die Software lässt sich kostenlos 14 Tage verwenden.

Volker Weber, 2015-12-25

Vielleicht ist das nicht klar: Alles, was im Augenblick von mir zu lesen ist, habe ich diktiert. Ich muss dabei nur sehr wenig korrigieren. Wäre es anders, dann wäre ich wohl sehr still. :-)

Volker Weber, 2015-12-25

Ein Mitspieler von mir ist seiner Zeit über einen Bruch der rechten Hand zum beidhändigem Handballer geworden. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

Frank Mueller, 2015-12-25

Also bei mir ist es definitiv so, dass ich mit der linken Hand binnen fünf Tagen schon sehr viel besser geworden bin.

Volker Weber, 2015-12-25

Gibt es eine Testversion von Dragon für Mac? Habe gerade mit Nuance gechattet. Die meinten, man müsste erst kaufen und kann es dann innerhalb von 30 Tagen zurückgeben.

Tim Pistor, 2015-12-29

Das sollte 14 Tage ohne Lizenzschlüssel laufen:

http://dragoncontent.nuance.com/dragon_for_mac/Dragon_for_Mac_DE_5.0.4.dmg

Volker Weber, 2015-12-29

Meine (inzwischen) Frau hat vor ein paar Jahren schon eine ganze Hausarbeit an der Hochschule diktiert, da sie sich einer Handgelenks-OP unterziehen mußte und keine Lust auf ein "Urlaubssemester" hatte. Das hat auch schon beeindruckend gut funktioniert. Lediglich die Fachwörter haben Nacharbeit erfordert.

Andreas Pfau, 2015-12-31

Wie sieht es denn mit der Stabilität des Drachen aus? Inzwischen habe ich einige Meldungen über Hänger und Abstürze gelesen.

Frank Köhler, 2016-01-19

Ich benutze es in zwei Konfigurationen (englisch und deutsch) und bin mit der deutschen Qualität nicht zufrieden. Zu oft verfliegt sich der Drache, weil er die Kommandos nicht versteht und einfach in den Text einfügt. Wenn das passiert, dann schalte ich ihn hin und zurück, damit er sich wieder fängt und zurück auf die Spur kommt.

Volker Weber, 2016-01-19

@vowe: Vielen Dank für Deine Ausführungen. Das Voyager Focus UC ist heute angekommen (ich sollte seltener auf Deine Seite schauen ;-)). Als nächstes installiere ich die Testversion des Drachen. Mal schauen, ob er mich überzeugen kann. Echte Alternativen gibt es ja sowieso nicht.

Frank Köhler, 2016-01-19

Recent comments

Volker Weber on Ed Bott :: How to master Microsoft's free cloud storage at 12:08
Axel Koerv on Ed Bott :: How to master Microsoft's free cloud storage at 11:59
Volker Weber on Puzzling Surface Health Report at 10:59
Markus Dierker on Puzzling Surface Health Report at 09:51
Frank van Rijt on Ed Bott :: How to master Microsoft's free cloud storage at 08:29
Stephan H. Wissel on Puzzling Surface Health Report at 02:57
Volker Weber on A hot Apple autumn at 19:45
John Head on A hot Apple autumn at 19:21
Johannes Matzke on A hot Apple autumn at 16:28
Uwe Brahm on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 15:41
Volker Weber on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 15:25
Torben Volkmann on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 15:13
Jens Nullmeyer on A hot Apple autumn at 15:09
Ingo Harpel on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 14:46
Ragnar Schierholz on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 13:50
Hubert Stettner on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 10:02
Stefan Dorscht on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 09:56
Heiko Voigt on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 09:55
Moritz Dahlmann on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 08:57
Volker Weber on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 08:23
Jan Tietze on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 00:32
Axel Koerv on Microsoft Office 365 :: Dilettantischer Service at 23:33
Roland Dressler on Dichtung und Wahrheit am Internetanschluss at 20:15
Marc Beckersjuergen on Dichtung und Wahrheit am Internetanschluss at 18:57
Jochen Schug on Backup important folders to OneDrive at 17:37

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Stuff that works
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter  amazon

Local time is 12:20

visitors.gif

buy me coffee