CeBIT-Nachlese

by Volker Weber

"Na, zurück? Wie war denn die CeBIT?" - Jedes Jahr die gleiche Frage und auch die gleiche Antwort: "Eigentlich so wie jedes Jahr." Morgens um acht Uhr da sein. Eine Stunde vor Anfang, damit man der Rush Hour entgeht. Und abends nicht vor sieben bis acht weg - gleicher Grund. Dazwischen Standbesuche, allgemeiner Rundgang, viel Händeschütteln und immer wieder Pressekonferenzen. Mega-Events wie bei Samsung, kleinere wie bei SuSE und dann noch einer, wo ich um ein Haar der einzige Nicht-Firmenvertreter gewesen wäre. Kamen dann Gott sei Dank doch noch zwei Kollegen. Nein, ich verrate nicht, wo das war. Mit der Zeit stellt sich eine leichte Allergie gegen Messe-Schnittchen und Kekse ein. Am Ende ist dann Obst mit weitem Abstand das Lieblingsfutter.

CeBIT heisst für mich jedes Jahr aber nicht nur "Stau, Stress, Stände" sondern vor allem Menschen, Gespräche, Party, Zusammensein. Traditionell beginnt das am Vorabend der Messe mit der Symantec Burn-In Party. Diesmal war ich rechtzeitig und exakt zur Buffet-Eröffnung um 19.00 Uhr da. Zum allerersten Mal seit 10 Jahren also ohne Anstehen zu etwas Essbarem gekommen. :-) Bei den üblichen Verdächtigen fehlte mir dieses Mal eigentlich vor allem Ingo T. Storm, den ich aber später noch treffen sollte. Beate sah für einen Messeanfang einfach unverschämt gut erholt aus, auch Andreas macht ohne Vokuhila viel mehr her. Stefan musste leider kurzfristig absagen, weil Frau und Kind gepflegt werden wollten. Schade. Ein Uhr ins Bett, um sieben wieder raus, dass sollte der Rhythmus für die nächsten Tage bleiben. Man glaubt es kaum, aber man kann tatsächlich 18 Stunden am Tag "auf den Beinen" sein und davon die meiste Zeit auch noch mit ca. 10 Kilo Gepäck. Sicher nicht mein normales Programm.

Mittwoch nach Messeschluss war das diesjährige Highlight der Messe für mich. Ein Abendessen mit vielleicht zwei Dutzend Kollegen und Jürgen Gallmann sowie anderen Microsoft-Vertretern im Gallo Nero. Mein Dank an Irene für die kurzfristige Einladung. Sehr leckeres Essen, ein schönes Ambiente und interessante Gespräche ließen die Zeit wie im Fluge verstreichen. Vom sehr sympathischen Günter Alt habe ich noch gelernt, dass ein XDA wie ein altes Telefon schellen kann. Das ist mal der coolste Klingelton überhaupt. Eigentlich wollte ich im Anschluss noch zur VNU-Party, die letztes Jahr so vorzüglich war, aber die Ein-Uhr-Grenze wollte ich dann doch nicht überschreiten. Außerdem war ich schon fast "zu Hause" bei meinen lieben Gastgebern, die mich auch dieses Jahr wieder wenig gesehen haben.

Donnerstagabend war ich dann endgültig überfordert. Peregrine, Heise und Palm standen auf dem Programm. Da ich erst um sieben mit meiner Messearbeit durch war, musste Peregrine entfallen, und es ging gleich zu Heise ins MEC am Raschplatz direkt hinter dem Bahnhof. Hier traf ich dann endlich Ingo, der maßgeblich dafür verantwortlich ist, dass ich bei Heise gelandet bin. Ohne Ingo ist die CeBIT für mich einfach nicht komplett. Legendär sind seine Artikelanfragen. "Kannst Du .." - "Bis wann ..." - "Vielleicht bis um zwei?" Hinter dem letzten und dem allerletzten Termin gibt es bei mir immer noch den Ingo-Termin. :-)

Zweite Station am Donnerstag war dann die Palm Party im Stairway to Heaven, einer ziemlich netten zweigeschossige Bar mit Lounge Music und leckeren Drinks. Nachdem sich Todd Bradley schon relativ früh trollte, gab es später noch eine Situation, bei der ich leider keine Kamera greifbar hatte. Ich stand in einer kleinen Runde mit Cherno Jobatey und Thomas Kuhn. Nach allgemeinem Visitenkarten-Beam-Duell wollte Cherno eine Verabredung für den nächsten Tag notieren. Den Termin schrieb er aber keineswegs in den Tungsten, sondern auf einen kleinen Zettel auf dem Tungsten. Begründung: Backlight kaputt. Ich bin sicher, Palm wird das ganz schnell fixen. :-)

Freitagabend war die CeBIT für mich vorbei. Nach drei Tagen war die Batterie leer. Ich weiß nicht mehr, aber früher ging das auch mal länger.

Comments

Och, wennst bis 1:00 gekommen wärst, wären 3 Stunden Spaß schon noch drin gewesen! So voll wie dieses Jahr wars glaub ich noch nie.

Helmut Weiss, 2003-03-18 13:38

"dass ein XDA wie ein altes Telefon schellen kann. Das ist mal der coolste Klingelton überhaupt"
wo und/oder unter welchem namen kann ich mir den klingelton zuschicken lassen??

Recent comments

Ralph Hammann on Tell me your Android patch level at 13:52
Volker Weber on Tell me your Android patch level at 13:47
Frank van Rijt on Tell me your Android patch level at 13:40
Volker Weber on Tell me your Android patch level at 13:12
Dirk Deimeke on Tell me your Android patch level at 13:10
Volker Weber on Tell me your Android patch level at 12:23
Dirk Stelloh on Tell me your Android patch level at 12:21
Volker Weber on Let's raise the bar for Android recommendations at 12:12
Dragon Cotterill on Let's raise the bar for Android recommendations at 12:08
Michael Oehme on Let's raise the bar for Android recommendations at 11:09
Martin Domian on Let's raise the bar for Android recommendations at 10:08
Dirk Deimeke on Let's raise the bar for Android recommendations at 09:43
Volker Weber on Qualitätsjournalismus at 09:22
Volker Weber on Let's raise the bar for Android recommendations at 09:20
Ingo Seifert on Let's raise the bar for Android recommendations at 08:44
Heiko Jabusch on Qualitätsjournalismus at 08:41
Dirk Deimeke on Let's raise the bar for Android recommendations at 08:19
Volker Weber on Traveling ultralight at 07:36
Roland Dressler on Qualitätsjournalismus at 06:27
Amy Blumenfield on Traveling ultralight at 03:56
Hubert Stettner on Let's raise the bar for Android recommendations at 00:30
Volker Weber on Traveling ultralight at 13:20
Theo Heselmans on Traveling ultralight at 13:19
Armin Grewe on Google Arts & Culture at 11:48
Amy Blumenfield on Listen to this! at 03:28

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter ello  instagram

Local time is 13:58

visitors.gif