Martin Bekkelund: Outlawed by Amazon DRM

by Volker Weber

A couple of days a go, my friend Linn sent me an e-mail, being very frustrated: Amazon just closed her account and wiped her Kindle. Without notice. Without explanation. This is DRM at it’s worst.

Repeat after me: DRM is bad for the customer.

More >

Comments

Da bleibt mir die Spucke weg.

Hubert Stettner, 2012-10-22 16:36

Du hast doch auch einen Kindle. Wie stehst du dazu? Bleibst dem Reader bei solchen Themen treu oder orientierst du dich anderweitig bei Mitbewerbern wie dem Kobo?

Alper Iseri, 2012-10-22 16:42

Das Problem ist nicht Amazon. Das Problem heißt DRM. Und das ist lösbar.

Volker Weber, 2012-10-22 16:44

Ein Kollege hat ein ähnlich gelagertes Problem mit Amazon, allerdings nicht mit der DRM-Problematik. Er konnte immerhin herausfinden, dass ein anderer Mieter im selben Haus seine Amazon-Rechnungen nicht bezahlt hat. Und solange dessen Rechnungen nicht bezahlt sind, hat die Rechnungsanschrift einen "flag" und niemand in diesem Haus kann bei Amazon bestellen. Auch wenn man nichts mit dem säumigen Kunden zu tun hat.

Die Art und Weise, mit der Amazon da vorgeht, ist sicherlich verbesserungswürdig, teilweise liegt das Problem sicherlich bei Amazon. Und dann ist da natürlich noch DRM, das ist aber ein anderes Problem. Letzteres ist, wie Du schreibst, lösbar. Das Amazon-Problem eher nicht.

Christoph Rummel, 2012-10-22 16:55

Ich schmeiss mich weg:

My name is Michael Murphy and I represent Executive Customer Relations within Amazon.co.uk

Lucius Bobikiewicz, 2012-10-22 17:02

yeah, man, ever heard of Murphy's law?

Andrew Magerman, 2012-10-22 17:46

DRM ist nur die technische Seite des Problems. Viel interessanter ist die Business-Seite des Problems. Amazon reagiert beim Überschreiten ihrer internen roten Linien immer wieder extrem. Die Story mit dem säumigen Zahler im selben Haus ist nur eine Facette, es gibt auch Fälle in denen eine komplette Familie an verschiedenen Standorten gleichzeitig gesperrt wurde nur weil ein Familienmitglied in einen Betrugsfall verwickelt war. Das Vorgehen ist in dem Fall immer gleich: keine Info, keine Chance auf Aufklärung, keine Toleranz, piss off. Das mag, meine Vermutung, damit zusammenhängen, dass die Angelsachsen keine Ausweise und kein Meldewesen kennen und deshalb bei Betrugsfällen etwas 'rustikaler' vorgehen. Sieht man ja auch bei Paypal. Und natürlich darf über meine Betrugspräventionsprozesse möglichst bekannt werden. Sie sollen ja auch in Zukunft noch funktionieren. Allerdings geht diese Art des Vorgehens meiner Meinung nach gar nicht, wenn dabei nationale (Verbraucher und andere)-Rechte aufs gröbste verletzt werden. Hier hat Amazon noch einen gewissen Nachholbedarf in internationalem Benimm. Dazu braucht es aber einer medialen Aufmerksamkeit. Die es bisher leider nicht gibt. Leider wohnt Linn nicht in der EU. Da hätte sie, mit einem geschickten Rechtsanwalt, die Möglichkeit Amazon.co.uk strafrechtlich relevantes Verhalten zu unterstellen. Die Vollstreckung des dann im Extremfall möglichen EU-Haftbefehls gegen einen schweigsamen UK-Managers und sein Transport ins Zielland zwecks Vernehmung wären bestimmt ganz interessant zu verfolgen. Assange läßt grüßen.

Richard Kaufmann, 2012-10-22 18:07

Stimmt die Geschichte überhaupt?

Olav Brinkmann, 2012-10-22 21:25

Scheint so. Siehe hier.

Tobias Vogel, 2012-10-23 12:14

And on the Guardian in English.

John Keys, 2012-10-23 20:52

Account reactivated. Books are back. See blog post on Computerworld UK

Wolfgang Fey, 2012-10-28 11:49

Recent comments

Thomas Cloer on How to get started with SONOS at 11:19
John Lindsay on Rainy Days and Mondays - Don't get me down at 11:01
Tom Jarane on David Yarrow Photography at 10:24
Ian Randall on This is very hard to believe at 09:55
Frank Quednau on This is very hard to believe at 07:57
Ralf M Petter on This is very hard to believe at 06:43
Gregg Eldred on This is very hard to believe at 03:08
Kai Schmalenbach on This is very hard to believe at 21:04
Hubert Stettner on This is very hard to believe at 20:29
Jörg Weske on How to get started with SONOS at 13:05
Timo Stamm on Amazon Cloud Drive drops the limit at 10:23
Volker Weber on Watson - ? - Profit at 22:47
Ludwig Deruyck on How to get started with SONOS at 17:56
Max Nierbauer on Two is the magic number at 07:37
Volker Weber on Two is the magic number at 20:06
Christian Henseler on Watson - ? - Profit at 19:31
Hubert Stettner on Two is the magic number at 18:48
Hubert Stettner on Amazon Cloud Drive drops the limit at 18:38
Volker Weber on Amazon Cloud Drive drops the limit at 16:20
Erik Schwalb on Amazon Cloud Drive drops the limit at 15:50
Lucius Bobikiewicz on Amazon Cloud Drive drops the limit at 14:41
Tobias Vogel on How to get started with SONOS at 14:33
Max Nierbauer on Amazon Cloud Drive drops the limit at 14:32
Florian Vogler on Amazon Cloud Drive drops the limit at 12:06
Mark Barton on How to get started with SONOS at 11:39

Ceci n'est pas un blog

vowe.net is a personal website published by Volker Weber a.k.a. vowe. I am an author, consultant and systems architect based in Darmstadt, Germany.

rss Click here to subscribe

Hello

About me
Contact
Publications
Certificates
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions
Follow @vowe on Twitter

Local time is 12:35

visitors.gif

Tip jar

Archives

As most of my articles roll off the front page rather quickly, I am making an archive of previous posts available here. You can also use the handy search box at the top of the page if you are looking for something particular.

Last 30 days
More archives

Mobile tag for this page

© 1992-2015 Volker Weber.
All Rights Reserved.

Impressum