Being German

by Cem Basman

Richard Edelman, the president and CEO of the world's largest independent public relations firm, and boss of the wellknown blogger & PR guy Steve Rubel, spent a week in Germany. He comes up with an advice for his hosts in three PR messages. Listen, this is #3:

Third, country identity today is tied up with the success of the companies based in that nation (note rise of Korea is partly linked to dramatic rise of Samsung). The Edelman Trust Barometer 2006 found that German companies were the most trusted around the world. Yet there is a strange reticence to impose any central control, leading to a federalized and localized approach. Yet now more than ever, as jobs are being moved from Germany to faster growing markets like China and Eastern Europe, the self confidence of the home market requires recognition of German attributes such as design, innovation and care for the environment. Fear of being "too German" because of historic burdens is no longer the right approach--Brand Germany has to be about the future. These need to be universal messages from German companies wherever they operate.

So PR message #3 is central creative control, with local implementation.

I go full with Edelman's PR message #1, Germany to own innovation, and message #2, doing this together, listening to our work force and inspiring them, but I doubt a little bit with this PR message #3. Why "central creative control"? What is "central"? Berlin? The government? The chamber of commerce and industry? These three words sound to me very contradictorily. You know, I'm afraid the last "central creative controlled" PR campaign went terribly wrong, ... The claim was "Du bist Deutschland". It was a big laugh.

Comments

The claim "Du bist Deutschland" is not a bit laugh - it is the right message at the right time. It communicates "the people themselves" are in the driver seat and that they must accept responsibility for their fate. The "Du bist Deutschland" campaign reminds us of our innovative tradition. Germany must finally stop whining about globalization and rediscover our strengths.

I therefore support Richard Edelman´s statements. Of course we do not need a new government agency that controls pr messages, but I do not think that Edelman really calls for that either.

Felix Binsack, 2006-05-02

What the campaign "Du bist Deutschland" intented to say was and is right. But not nessesarily HOW it said this.

Cem Basman, 2006-05-02

Passend zum Artikel antworte ich mal auf deutsch ;-)
Ich finde gerade bei Punkt 3 den Aspekt wichtig, die Vergangenheit hinter uns zu lassen und in die Zukunft zu schauen. Man soll Vergangenes nicht vergessen, aber ich bin der Meinung, dass man uns in der heutigen Zeit nicht mehr für Dinge verantwortlich machen kann, die vor über 50 Jahren passiert sind. Man kann hier nicht Stolz sein, Deutscher zu sein, ohne gleich als Nazi angesehen zu werden. Vielleicht ändert sich das mit der Zeit einmal.

Und ja, auch ich bin Deutschland. ;-)

Michael Klüsener, 2006-05-02

Michael, ich bin mir nicht sicher, ob das exakt der Punkt war, welchen Richard Edelman hervorheben wollte. Sein Satz Yet there is a strange reticence to impose any central control, leading to a federalized and localized approach. geht mir nicht ganz glatt runter. Wie Volker schon fragt - was für ein "central control", welches zu einem föderalen und dezentral(istisch?)en Ansatz führen soll? Soviel ich weiß haben wir in Deutschland einen Föderalstaat?
Oder verstehe ich den Satz falsch, und es ist kein Relativ-, sondern ein Finalsatz, quasi, dass der (aus seiner Sicht negative) Widerstand gegen so eine zentrale Kontrolle zu diesem (aus seiner Sicht negativen?) dezentralen Bild führt?
Geht es ihm darum, uns als Deutsche (zentral) und nicht als Schwaben, Bayern, whatever (föderal, dezentral), zu präsentieren?

Martin Hiegl, 2006-05-02

Not "Volker", Martin. "Cem" ... ;)

Made in Germany is a nearly 120 year old merchandise mark and an extremly successful "campaign" which was not controlled by a central body. It was decentrally used by the German industry. BTW, it was originally invented by the Brits to mark unwanted German imports, today this mark is by EU law not allowed anymore.

I think, Edelman suggests something similar but in a broader sense. Something which is not only economic, but a cultural and political concept too. A general and central concept, but which is driven local by the individual German companies. Something like ... a "German Excellence" mark. Not an plain ad campaign like "Du bist ...".

Cem Basman, 2006-05-02

Whoops, sorry, Cem. Didn't pay attention who has written the article ;-)

Martin Hiegl, 2006-05-02

Cem, so you see "Du bist Deutschland" as a 'plain ad campaign'? Maybe comparable to the launch of a new brand of dog food? Thank you very much!

This thread is called 'Being German', and in my humble opinion Edelman didn't quite get what that means. (How could he - even we Germans don't seem to know most of the time. And he had one mere week.)

I think the order is wrong. No organization so far has been able to establish itself as as some kind of central authority in Germany, because we still see jobs like that with the state. We're still not used to taking matters into our own hands. That has to change, and that is the key for me. (Felix, I liked that 'driver's seat' comparison, btw)

So give me more "Du bist Deutschlands" any time and forget about this 'plain PR babble'. That should in the long run do more for our world-wide reputation than any agency, state-controlled or otherwise.

Frank Dröge, 2006-05-03

Outsider's view here: "Pimp ihre Deutschland"??
(forgive any bad German syntax...)

Bob Balaban, 2006-05-03

I think there is quite a difference between "made in Germany" and "I am German(y)". After all Germany as a country (not as a cultural space) is quite young (1848 anyone) with not a stellar track record. So while I'm pretty proud of "Made in Germany", "German engineering", "Germany quality", "German Music (as in classical)" it all refers to German as a culture rather than Germany as a country.
I think this rift is uniquly German. Our nation building sucks (but is it needed?) our values, ethics and culture are pretty OK (doesn't include Musikantenstadl for me ). If I had to stereotype it: "Be happy when Germans gather to get something done, be scared when they unite to be Germans".
My 2c
:-) stw

Stephan H. Wissel, 2006-05-03

Du legst eine Bruchlandung nach der anderen hin? Das ist bitter. Doch Du hast ganz sicher nicht so viele Bruchlandungen hingelegt wie Otto Lilienthal. Bevor er zum ersten fliegenden Menschen wurde, stürzte er dutzende Male ab.

Stutze deinen Träumen nicht die Flügel. Vielleicht dauert es bei dir etwas länger, doch es ist niemals zu spät, der Erste zu werden.

Du bist Deutschland

See desktop wallpaper


I do not think this is bad PR.

Felix Binsack, 2006-05-03

Stefan, I don't quite get how you can be proud of German Engineering and stuff while at the same time effectively denying us any real national identity? That doesn't go together very well. What exactly are you proud of then?

1848 failed btw, so technically we are even younger as a nation - but it is a good example of how much the citizens of all the small German counties and principalities wanted to live together as one nation. Which only underlines my point.

Felix, couldn't agree more.

Bob, why not stick to English? "Pimp my Deutschland" sounds kewl ;-)

Frank Dröge, 2006-05-03

"the last 'central creative controlled' PR campaign" ... Haha, und ich dachte an die DDR! Großer Reinfall.

Und "DBD" war *definitiv* ein peinlicher Lacher.

Kristof Doffing, 2006-05-03

"Durch Deutschland muss ein Ruck gehen", sagte Roman Herzog. In gewissem Sinne stimme ich damit überein. Es geht uns verdammt gut und jedem steht eine grosse Vielfalt an Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung zur Verfügung. Aber anstatt dieses Potential zu nutzen jammern wir über abnehmende Sozialleistungen und steigende Arbeitslosigkeit.

Fehlt uns die Zuversicht? Fehlt uns der Mut?

Der propagierte "Ruck" sollte Deutschland aus dem Jammerschlaf erwecken und ermutigen, Verantwortung zu übernehmen - sei es auch nur für sich selbst. Die Kampagne "Du bist Deutschland" hatte die selben Ziele, aber sie hat auch den selben Fehler begangen: Kaum jemand unter 30 identifiziert mit "Deutschland" - die Ansprache ging folglich ins Leere.

Ein Nationalitätsgefühl zu wecken ist der falsche Weg, um Zuversicht zu erzeugen. Hätte man "Deutschland" nicht einfach aussen vor lassen und die Menschen ansprechen können? Hätte man bei dem Text den Felix weiter oben zitiert nicht einfach das "Du bist Deutschland" weg lassen können? Ich glaube die Kampagne wäre besser angekommen.

Timo Stamm, 2006-05-03

OK, I'm switching to German now ... ;)

Das Marketing- und PR-Gedödel hängt mir zum Halse raus. Das ist nur die Verpackung einer Kommunikation. Nur Gesäusel und gefällige Hülle. Wo ist der Inhalt?

Damit "durch Deutschland ein Ruck geht" brauchen wir starke Charakterköpfe und konkrete & einfache Ziele. Fassbare Ziele, die jeder nachvollziehen und das Erreichte messbar ist. Grosse Ziele, wozu jeder seinen Beitrag liefern kann.

Teddy Roosevelt, JFK, aber auch Adenauer, Brandt waren solche Köpfe. Deren Reden waren Programm. Sie haben Jahrzehnte geprägt.

Das sehe ich im heutigen Berlin nicht. Auch nicht in den Ländern.

Mit einer Anzeigenkampagne oder einem Slogan aus der Werbeagentur ist das nicht zu machen. Das hiess mal Propaganda. Hüben wie drüben.

Cem Basman, 2006-05-03

@Timo: Zumindest anscheinend bei den unter 30-jährigen :-)

Ich persönlich finde die Verknüpfung richtig, da sie 'Deutschland' mit positiven Themen und Schlagworten zusammenbringt - als Gegenpol zu den Themen, die andere... Gruppierungen... mit dem Deutschland-Begriff zusammenpfropfen wollen. Zudem ist sie eine bewusste Anspielung auf das typisch deutsche Gejammere auf hohem Niveau. Die würde baden gehen, wenn man 'nur' die Leute aufrütteln wollte.

@Cem: Full Ack, wie das so schön heißt. Es scheint schon wieder genügend Sand im Berliner Betrieb zu sein, ich hör's bis hier knirschen. Vermutlich haben wir auch die Chance der Großen Koalition bereits wieder verpasst. Man wird sehen.

Frank Dröge, 2006-05-03

Frank, "Großen Koalitionen" können nur den Status Quo (er)halten. Das liegt in der Natur der Sache. Das war bei Kiesinger/Brandt so, das ist bei Merkel/Müntefering nicht anders. Damals entlud sich der Frust & Mief der 50er Jahre und der Reformstau in der Studentenrevolution von 68/69. Ich bin gespannt wie sich das in diesem Jahrtausend auflöst ...

Cem Basman, 2006-05-03

Cem, Du sagst, was tatsächlich leider dabei herauskommt, ich aber träume davon, was herauskommen könnte ;-)

Man hat die notwendigen Mehrheiten, kann sich nicht mehr hinter dem Argument der Blockadepolitik des jeweils anderen verstecken - alles beste Voraussetzungen, um tatsächlich etwas zu bewegen. Wer weiß, wann wir so eine Chance mal wieder kriegen.

Doch es sieht mir immer mehr so aus, als wenn man sich eingerichtet hätte. Opposition ist ja nicht zu befürchten. Das scheint mehr zu zählen. Und flugs zurückgelehnt... wozu brauchen wir eine Föderalismusreform? Belohnen wir doch lieber das Zurückkehren der Frauen an der Herd mit einem Elterngeld. (OK, ich mach hier mal 'nen Cut, ich schweife ab.)

Das ist Deutschland. Völlige Stagnation, obwohl alle es besser wissen (sollten).

Na ja, wenigstens mit diesem Phänomen sind wir international nicht allein...

Frank Dröge, 2006-05-03

CEM:
>>Damit "durch Deutschland ein Ruck geht" brauchen wir
>>starke Charakterköpfe und konkrete & einfache Ziele.

Was wir brauchen ist eine Besinnung auf unsere Stärken und etwas mehr Selbstvertrauen. Wir brauchen die Erkenntnis, daß Globalisierung auch eine Chance ist. Wir brauchen die Extra Motivation für die zusätzliche Bewerbung, um aus der Arbeitslosigkeit rauszukommen. Wir brauchen die Kraft an den eigenen Zielen weiter zu arbeiten. Wir brauchen die Motivation nach einem Mißerfolg wieder aufzustehen und zu kämpfen. Wir brauchen den Glauben und die Zuversicht, daß wir Erfolg haben können, wenn wir es nur wirklich wollen.

Alles was wir für den Erfolg brauchen haben wir bereits - es liegt nur an uns den Erfolg zu wollen, daran zu glauben und dafür zu arbeiten und an sonst niemanden. Die Fixierung auf Berlin ist m.E.genau falsch. Wir brauchen auch schon gar keine "starken Charakterköpfe" in der Politik, die uns uns "konkrete & einfache Ziele" vorgeben.

Du bist Deutschland!

Felix Binsack, 2006-05-03

Recent comments

Volker Weber on Marshall Monitor II A.N.C. :: Erste Eindrücke at 08:07
Thomas Cloer on Marshall Monitor II A.N.C. :: Erste Eindrücke at 07:57
Matthias Lorz on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 12:47
Volker Weber on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 11:54
Fabio Peruzzi on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 11:48
Fabio Peruzzi on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 11:45
Horia Stanescu on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 07:04
Martin Funk on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 00:00
Sven Bühler on I am not ready for a foldable phone at 22:03
Andreas Imnitzer on The Neighbor’s Window :: Oscar Winning Short Film at 21:48
Roland Dressler on I am not ready for a foldable phone at 15:02
Daniel Seiler on I am not ready for a foldable phone at 13:51
Roland Dressler on I am not ready for a foldable phone at 12:55
Hubert Stettner on I am not ready for a foldable phone at 10:51
Matthias Welling on Tools and Weapons #nowreading at 09:05
Ingo Harpel on You may secretly be a Bing user at 20:01
Amy Blumenfield on Tools and Weapons #nowreading at 19:44
Horia Stanescu on You are famous on Botnet at 12:33
Volker Weber on You are famous on Botnet at 20:17
Dr. Kurt Glasner on You are famous on Botnet at 17:29
Mathias Ziolo on You are famous on Botnet at 14:12
Stephan Herz on You may secretly be a Bing user at 13:45
Volker Weber on Man stelle sich vor, es ist MWC, und keiner geht hin at 20:19
Andy Mell on Man stelle sich vor, es ist MWC, und keiner geht hin at 19:53
Volker Weber on You may secretly be a Bing user at 19:09

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Stuff that works
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter  amazon

Local time is 00:02

visitors.gif

Paypal vowe