Surface Pro 8: Das gefällt mir

Das Surface Pro war ein wegweisendes Design, das mehrfach komplett und in Teilen kopiert wurde. Seit fünf Jahren sind das meine meistbenutzen Windows-PCs. Die dritte Generation brachte den Durchbruch, mit der vierten hielt das Design mit dem 12,3 Zoll großen Bildschirm Einzug, der durch sein 3:2-Format besser nutzbar war als die 16:9 Displays der modernen Notebooks. Ein eingebauter Kickstand hält das Display aufrecht, stufenlos von beinahe senkrecht bis zu ganz flach. Der mit Alcantara bespannte Tastaturdeckel enthält die Tastatur und das Trackpad. Der Bildschirm unterstützt 10-Finger Touch und Pens mit der N-trig-Technologie. Tastatur-Cover und Pen muss man einzeln erwerben.

Nun stellt Microsoft mit dem Surface Pro 8 das größte Design seit dem Surface Pro 4 vor.

Surface Pro (2017), Surface Pro 8 (2021), Surface Pro X (2019)

Meinem Surface Pro von 2017 folgten noch zwei Generationen mit neueren Intel-Prozessoren nach. 2019 legte Microsoft parallel die Reihe Surface Pro X auf, die statt der Intel-Architektur auf ARM-Prozessoren der Snapdragon-Reihe setzte. Durch den stromsparenden Chipset wurden Lüfter und Lüftungsschlitze überflüssig, im sehr schlanken Design kamen nun zwei USB-C Anschlüsse zum Einsatz und der Audio-Anschluss flog raus. Dafür wuchs der Bildschirm auf 13,3 Zoll und der Rand um den Bildschirm wurde kleiner.

Surface Pro 8 kombiniert nun beide Designs: Das 13,3 Zoll große Display hält mit der neuesten Intel-Generation Einzug, vom Surface Pro X übernimmt es die beiden USB-C Anschlüsse, nun mit Thunderbolt 4, und der Audio-Anschluss des Surface Pro 7 kehrt zurück. Alle Surface-Geräte haben einen eigenen Ladeanschluss mit Dock-Adapter, der magnetisch gehalten wird und sich nie änderte. Damit passen sie alle an das gleiche Surface Dock.

Surface Pro 8 (2021), Surface Pro X (2019), Surface Pro (2017). Kein Audio-Port am Surface Pro X.
Surface Pro 8 (2021), Surface Pro X (2019), Surface Pro (2017). Alle Typen mit Surface Dock-Anschluss.
Surface Pro 8 (2021), Surface Pro X (2019), Surface Pro (2017)

Der Tastatur-Anschluss blieb von Surface Pro 3 bis Surface Pro 7 gleich. Mit dem Surface Pro X führte Microsoft einen neuen Anschluss ein, der sich nun auch im Surface Pro 8 findet. Die Tastatur gibt es mit einem Parkplatz, in dem der Surface Slim Pen sicher aufbewahrt und geladen wird. Es empfiehlt sich deshalb, gleich die Kombination von Keyboard Cover und Slim Pen zu kaufen.

Tastaturen für Surface Pro 8 und Surface Pro X (anthrazit) und Surface Pro (hellgrau)

Surface Pro 8 ist das beste aus zwei Welten. Es hat zwar Lüftungsschlitze und einen Lüfter, den ich bisher jedoch noch nicht gehört habe. Auch wenn Windows 11 dem Surface Pro X eine Emulation für 64-bit Intel-Apps nachlieferte, so gibt es weitere Inkompatibilitäten. So kann ich beispielsweise den Gerätetreiber für mein Behringer Flow 8 nicht auf dem Surface Pro X installieren. Mit dem Surface Pro 8 sind diese Zeiten vorbei. Mit dem großen Bildschirm sieht es beinahe aus wie das Surface Pro X, die alte Tastatur passt.

Surface Pro 8 und Surface Pro X lassen sich beide auch über den USB-Port laden. Ich habe mittlerweile mein Surface Pro Dock gegen ein Lenovo Thunderbolt-Dock ersetzt, das mit allen Geräten funktioniert. Surface Pro 8 wird mit Windows 11 geliefert, Surface Pro X ließ sich problemlos upgraden. Nur mein Surface Pro von 2017 wird bisher nicht unterstützt und geht damit voraussichtlich auf’s Altenteil. Hätte ich Microsoft nicht eine Rücksendung binnen zwei Wochen zugesagt, dann würde Surface Pro 8 jetzt hierbleiben. 🙂

Surface Pro 8 ist ab 1179 Eur ab Donnerstag erhältlich.

Voice Isolation in iOS 15

The next time you are in a call in a noisy environment like a driving car, check out the control center on your iPhone. When your microphone is open, you will find a new control: Mic Mode. This lets you select the plain old Standard Mode, Voice Isolation or Wide Spectrum.

This is a recording in Skype with Standard. You will hear some music playing in the background:

And this is a recording in Voice Isolation, where the music is almost completely gone. You only hear it for a split second when I start or stop talking:

As you can hear, this setting makes AirPods much better for voice calls. Recommended!

A few thoughts on the Apple event

This is a pretty clear message. Apple has undone all the damage they did to the MacBook Pro. Magsafe charger, HDMI, SDcard reader, keyboard with full size function keys. It took six years, but Apple went full circle with the enclosure. Say goodbye to dongle hell. Great display with a notch that houses a 1080p webcam, better speakers and microphones. It looks pretty perfect to me.

These clearly are expensive Pro machines, starting at 2249 Eur for the 14″ M1 Pro and going up to 3849 Eur for the 16″ M1 Max model.The sweet spot for me are the 2749 Eur 14″ and the 2979 Eur 16″ model. There will be people who browse Facebook on these machines. 🙂

The less than a year old 13″ Pro is now offically old. And last year’s 13 Air found its rightful place. Still incredibly fast, quiet and relatively affordable.

The event kicked off with music and three newsbytes: new AirPods 3, now sweat and waterproof, with a new shape, HomePod mini in three new colors, and an entry level Apple Music subscription for 5 Eur a month. There is a catch: you have to use Siri to ask for your music, and it only plays on Siri-enable Apple devices.

I think the AirPods 3 will set a new standard because they adapt to your hearing with Adaptive EQ, much like the AirPods Max. I expect them to sound amazing. Now with Spatial Audio and “improved quality for Facetime calls”. Oh yes, there is room for improvement.

How to play Hifi Stereo into Clubhouse

Music Mode has given Clubhouse a new life with high fidelity stereo music. A word of caution: do not turn on Music Mode when you are only talking. It removes features like echo cancellation. If your setup is not perfect, you will send echoes into Clubhouse that disrupt everybody else.

Music mode is optimized for music streaming instead of conversation. Only the person streaming enables music mode. All others stay in one of the previous three modes. In this post I will explain how to connect to a PodTrak P4 like I do. A rodecaster can be used in exactly the same way. I will also give you an idea on how to proceed with other gear.

Fig 1: Analog TRRS connection provides stereo-out from a phone and mono-in
Fig 2: A USB connection provides stereo-out and stereo-in

We used to do the old iRig2/TRRS trick (see Fig 1) to get sound into clubhouse, because Clubhouse would only accept analog microphone input, but not USB input. TRRS (tip-ring-ring-sleeve) is left-right-neutral-mic. Four connectors, three insulators. There is only one mono mic input into iPhone.

These times are over. We can now go over USB into iPhone, full stereo. The simplest way to do this is to get a USB host adapter like the USB 3 Adapter from Apple, which also lets you provide power over the Lightning cable you already have. Fig 2 show my old USB Adapter from the camera connection kit, without power-in. For Android use a USB-to-go adapter.

Connect the USB-Adapter to your iPhone, plug a USB-cable from your audio equipment in, like you do with your computer and you see a “headset” in your control center. This provides stereo-out from Clubhouse to your equipment and stereo-in from your equipment into Clubhouse. Make sure you only monitor Clubhouse stereo-out and never loopback into Clubhouse (mix-minus).

Done. This works for every mixer that has a USB connection. I use a PodTrak P4 from ZOOM, which I highly recommend. You can also use a RØDECaster Pro. Connect via USB for Clubhouse, that is important. Not the TRRS phone connector, because you send only mono.

I use this TRRS connection to play music into the mixer. This means I turned the audio chain on its head. Digital stereo connection from and to mixer via USB, analog stereo-in from second iPhone, or other source.

Fig 3: Audio interface with stereo-in, stereo-out, and TRS headphones monitor

If you do not have a USB-enabled mixer or just a home stereo, then use a simple audio interface like my last century Edirol UA-1x to go in and out of the phone. I have yet to connect anything to this old device and test it, but the interface already shows up on the iPhone. Take it from there.

USB enables mixer are not expensive, like this Behringer XENYX 302USB. They also provide an input for professional microphones like the Shure SM58. The difficult task is to set it up correctly to avoid a loopback. You have to make sure that you only monitor USB-In, but not send it to the main mix.

Lenovo Thinkpad Thunderbolt 4 Dock

Bisher habe ich vor allem mit zwei Surface Pro gearbeitet, wenn es um Windows ging. Ein Surface Pro (5) von 2017 und ein Surface Pro X von 2019. Die hingen an einen Surface Dock und wurden über den Surface Port geladen. Das war eine ziemlich gute Lösung, aber nun wird das Surface Pro nicht mehr von Windows 11 unterstützt und geht deshalb in Rente. Statt dessen verwende ich ein ThinkPad X1 Yoga, das nicht an das Surface Dock passt. Nun teste ich seit einem ThinkPad Universal Thunderbolt Dock Typ 40B00135EU. (Ja, die Lenovo Website kriegt das gerade nicht gebacken, aber das ist der Typ.)

Vorderseite: USB C 10 Gbit, USB A 10 Gbit, 3.5mm TRRS Headset

Das Universal Thunderbolt 4 Dock sieht aus wie das Thunderbolt 3 Dock Gen 2. Lenovo verzichtet auf einen USB-A Port und kommt damit nur noch auf vier USB 3.1 Gen 2 Ports. Dafür gibt es einen enormen Sprung in der maximal möglichen Auflösung angeschlossener Monitore. Thunderbolt 4  bietet acht Übertragungsleiter mit 77.76 Gbit/s Übertragungsgeschwindigkeit für Bilddaten bereit. Damit lassen sich bis zu vier 4K Monitore mit 60Hz anschießen.

Rückseite links: 135 W Power für das Dock, Anschluss für Laptop mit Thunderbolt 4, zweiter Thunderbolt Port
Rückseite rechts: 2 x Displayport 1,4, HDMI 2.1, 3x USB-A 10 Gbit, Gigabit Ethernet

Dem Dock liegt ein Thunderbolt 4 Kabel bei, das mir etwas mit 65cm nutzbarer Länge zu kurz ist. 20 bis 30 cm mehr würden mir mehr Bewegungsfreiheit geben. Aber das kann man ja bei Bedarf beschaffen. Aktuell habe ich einen Monitor am Thunderbolt angeschlossen, dazu Ethernet, ein Headset-Dongle, das Headset-Dock zum Laden und kann noch mächtig ausbauen. Das USB-Kabel zur Logitech BRIO steckt im Hub des Monitors. Sehr schön sind die drei Ports an der Vorderseite, um schnell etwas anschließen zu können. Dort habe ich auch das Headset-Dongle stecken, damit es eine bessere Funkverbindung zum Headset halten kann.

Ich habe erst mal ein bisschen Zeit vergehen lassen, weil ich anfangs einmal ein Problem mit dem Screen hatte, der beim ThinkPad nicht anspringen wollte. Das ist jedoch nie wieder vorgekommen. Soweit also praktisch nur gute Erfahrungen.

Nun kann ich ThinkPad gegen Surface Pro X tauschen, beide mit Windows 11, und habe die ganze Peripherie für Bild und Ton. Meetings lege ich auf den großen Monitor, arbeite aber auf dem Laptop-Bildschirm. Das ist meiner Alterssichtigkeit geschuldet, die meine Kurzsichtigkeit ausgleicht, sodass ich am Laptop in einer Entfernung von 60 cm keine Brille brauche.

Benutzerhandbuch >

Apple Watch Series 7 :: Erste Eindrücke

Grünes Leder, aber die Uhr in Mitternacht

Keine Faktenhuberei, sondern nur meine ersten Eindrücke. Für mich hat die Apple Watch ein paar gewaltige und ein paar weniger große Sprünge gemacht. Series 3 war die erste Watch, die schnell genug war und LTE hatte. Series 4 brachte ein neues Design mit abgerundeten Display-Ecken, deutlich schöner und moderner. Series 5 hatte vor allem das Always-On Display. Dann folgte ein kleiner Sprung auf Series 6 und nun wieder ein neues Design.

Das Display geht viel näher an den Rand, die Uhr ist nur einen Millimeter größer (gemessen von Ober- zu Unterkante ), rundere Ecken, aber 20% größeres Display. Das hat man nach einer halben Stunde vergessen, so normal wirkt es. Das Glas ist dicker und damit stabiler, die gesamte Dicke ist unverändert.

Funktional sind die Uhren beinahe gleich. Ein neuer USB-C Lader erhöht die Ladegeschwindigkeit. Alter Lader an der neuen Uhr oder alte Uhr am neuen Lader funktionieren wie gehabt. Nur die Kombination von neuem Lader und neuer Uhr ist flotter.

Upgrades von Series 5 und 6 sind sicher unnötig, aber Series 3 und älter würde ich tauschen. Bei Series 4 kommt es darauf an, wie wichtig das Always-On-Display ist. Series 3 verkauft Apple immer noch als Einsteiger, dazu die SE vom letzten Jahr. Eine echte Entdeckung ist für mich das magnetisch schließende Lederband. Nicht geeignet, wenn man schwimmt oder schwitzt, aber ansonsten genial bequem und angenehm.

Der Umstieg war überraschend schwierig. Die alte Uhr war auf 8.0.1, die neue auf 8.0. Neuere Backups kann man nicht aufspielen. Also erst mal als neue Uhr installieren, updaten, dann löschen und erneut einrichten. Diesmal mit Restore. Mühselig. Beim iPhone ist das Thema gelöst, bei der Watch noch nicht.

Beim Ummelden der LTE eSIM habe ich mich drei Stunden in den Prozessen der Telekom verflogen. Am Ende hatte ich dann eine super-kompetente Frau aus dem Second Level dran, die das vorbildlich gelöst hat. Hier fehlt ein guter Self-Service. Das ist die fünfte LTE-Generation, das sollte Telekom doch mal gebacken bekommen.

Watch Series 6 neben Series 7. Das UI ist mit höherer Auflösung gezeichnet.
Watch 6 Series 44mm und Watch Series 7 45mm
Watch Series 7 45mm und Watch 6 Series 44mm
Dieses Lederband finde ich schlicht genial. Es schließt durch Magnete.