Windows 11 im Unternehmenseinsatz: Für die IT ändert sich nicht viel

Bild Microsoft

Außen alles neu, aber mit der gleichen Basis. Der neue Name Windows 11 ist gerechtfertigt, auch wenn die Basis Windows 10 bleibt. Das hat Vorteile. So ist der Upgrade für gut geführt IT-Umgebungen nicht schwieriger oder risikoreicher als normale Feature-Upgrades wie das im Herbst anstehende 21H2.

Mehr bei heise online >

Introducing Windows 11

Sehr schöner Blog-Eintrag, direkt bei Microsoft:

At a time when the PC is playing a more central role in our lives, Windows 11 is designed to bring you closer to what you love.

Was bei mir sofort hängen blieb:

  • Eine modernisierte UX, die mir ausnehmend gefällt
  • Windows Store für alle Typen von Apps
  • Microsoft will keinen Anteil am Umsatz von Spotify etc.
  • Android Apps aus dem Amazon Store
  • Widgets
  • News und Channels
  • Irgendwas mit Gaming, was ich nicht verstehe 🙂

Zusammengefasst: Microsoft macht sich mächtig Mühe, relevant zu bleiben.

Was mir gefehlt hat: Was ist mit Windows on ARM?

Totalkatastrophe: Microsoft hat extra eine Media Site aufgesetzt, die es nicht schaffte, den Stream zu übertragen. Abhilfe: Man geht einfach auf Twitter und streamt dort.

Sommerschlussverkauf am großen Fluss

Amazon Prime Day. Vibriert die Kreditkarte schon? Ich werde hier mal ein paar Angebote zusammentragen und freue mich, wenn Ihr mich unterstützt, indem Ihr diesen Einstieg zu Amazon wählt. Ist egal, was Euch dann interessiert. 🙂

  • Heute ist ein guter Tag, Apple iPhones und Watches zu kaufen bei Rabatten bis zu 20%, zum Beispiel das iPhone 12 in Rot für 739 statt 949 Euro. Allerdings gibt es in drei oder vier Monaten schon wieder neue.
  • Männerspielzeuge von Bosch in blau, also die Profi-Linie
  • Gardena oder Bosch, das ist eine Frage wie Geha oder Pelikan. Als Gartengeräte haben wir eher Bosch als Gardena. Immer im richtigen Akkusystem bleiben, das hilft.
  • Der Lenovo Monitor auf meinem Schreibtisch wird für unfassbare 239 Euro vertickt. Wem 1440p nicht reichen, der greift besser zum 4k Monitor von LG.
  • Microsoft 365 Family für den bisher niedrigsten Preis von 47 Euro. Sechs Leute, jeder Office und 1000 GB Cloud Speicher.
  • Adobe Creative Cloud Foto-Abo mit 20GB: Photoshop und Lightroom für 85 Euro
  • Netatmo Smarte Wetterstation für 115 Euro
  • Kopfhörer habt Ihr bestimmt schon, aber wenn nicht, gibt es den tollen Bose NC700 heute für 220 Euro.
  • Eve Homekit Komponenten mit ca 30 Prozent Rabatt
  • Für die Kids, Vans zum halben Preis
  • Bin irgendwann von Holzkohle auf Gas umgestiegen, weil ich eher wenig grille und es einfach haben will. Das ist meiner.
  • (Riesiges) Elgato Ringlicht 50 Euro billiger, und das Elgato Wave:1 Kondensatormikro für 99 Euro
  • Surface Pro 7 i5/8GB ab 664 Euro, dazu das Type Cover. Das ist das Surface ohne Lüfter, also immer mucksmäuschenstill.
  • Meine Withings Waage mit 38% Rabatt. Jeden Tag drauf gehen, das Ding schreibt mit. Wichtig ist der Trend.

Da kommt noch mehr. Tipps gerne an vowe@vowe.net

Motorola Defy – Ein Smartphone für Tollpatsche

Handys, die nicht so schnell kaputt gehen, wenn man sie schlecht behandelt, davon gibt es viel zu wenige. Deshalb freut es mich, dass Moto noch mal einen Hut in den Ring schmeißt. Dahinter steckt die Bullit Group, die schon ziemlichen Quatsch angeboten hat (Landrover, CAT, etc.), deshalb bin ich noch etwas vorsichtig. Vor allem kommt das Gerät mit Android 10 auf den Markt und ein Update auf Android 11 ist geplant. Die Specs kann man sich auf Motorola Rugged anschauen. 329 Euro soll es kosten und “in wenigen Wochen” auf den Markt kommen.

Nur zur Einordnung: IP68 (staubdicht und wasserdicht) sind schon länger sämtliche iPhones und eine stoßfeste Hülle hat auch beinahe jeder drauf.

iPad Pro 12.9 deutlich billiger

Ich bin ein großer Fan des iPad Pro, und zwar des Modells mit dem großen Bildschirm. Beim kleineren Modell in “normaler” iPad-Größe greift man besser zum iPad Air und spart eine Menge. Dabei ist das neue iPad Pro mit M1 Chipset teurer geworden: 1309 Euro kostet es nun im Amazon Apple Store. Das 2020er Modell aber kostet satte 400 Euro weniger und geht jetzt für 909 Euro und kostet damit kaum mehr als das iPad Air. Das finde ich ein ordentliches Schnäppchen.