From my inbox

Unerwartetes Überraschungspaket aus Schweden. Was kann das sein? Zound Industries (Marshall Headphones)? Nein, die kommen ja aus Bratislava in der Slowakei. Absender: Federico! Und damit habe ich eine Ahnung, was drin sein könnte. Schnell aufreißen. Keine Chance. Alles mit Panzertape verklebt. Aber dann: Eine Sammlung Lakritz, die ich noch nie gesehen habe. Ich freue mich, lieber Federico! Die werde ich mir hoffentlich gut aufteilen.

I broke my Major IV and Marshall replaced it

Vor zwei Wochen war ich für drei Tage verreist und habe meinen sehr leichten Marshall Major IV dabei gehabt. Die Wahl war einfach: bequem, weich, leicht und riesiger Sound. Am zweiten Tag bemerkte, dass ich ihn nicht mehr ausschalten konnte. Obwohl ich kein Ladekabel eingesteckt habe, war das kein Problem. Der Kopfhörer läuft mit einer Ladung 80 Stunden durch. Was war passiert? Der Kontrollknopf registrierte keinen Druck mehr. Die genauere Inspektion zeigt, dass er sich im Gehäuse gelöst hatte.

Kontrollknopf lose

Nach meiner Rückkehr habe ich auf der Website einen Garantiefall angemeldet und Marshall Headphones hat nur ein paar Daten abgefragt: ein Foto des QR Codes mit der Seriennummer, hinter einem der abnehmbaren Kissen versteckt, ein Bild des Kopfhörers auf einem Blatt Papier mit meinem Namen (handschriftlich), Adresse und Telefonnummer und Kaufbeleg. Das war’s. Keine weiteren Fragen nach warum und wieso.

Drei Tage später brachte DHL Express den Ersatzkopfhörer.

Neu und alt: zwei Marshall Major IV, rechts mit V-MODE BoomPro

Den kaputten Kopfhörer darf ich behalten und werde ihn in Zukunft mit dem sehr preiswerten und hervorragend klingenden V-MODA BoomPro Mikrofon benutzen. In dieser Betriebsart ist der Kontrolknopf ohnehin ohne Funktion.

Das war ein vorbildlicher Service. Vielen Dank.

HomePod schläft wieder

Mit dem Update der Software von AppleTV und HomePods auf Version 14.7 kann der verbundene HomePod endlich wieder gut schlafen. Nach der Einführung der automatischen Wiedergabe des AppleTV-Tons auf den oder die verbundenen HomePods ging das Display nicht mehr aus. Das scheint nun behoben zu sein und Plus/Minus leuchten nur noch nach “Hey Siri” oder wenn die HomePods auch etwas abspielen.

8 types of USB-C cables – Yet they all look exactly the same

There are currently 8 types of USB-C cables defined. Benson Leung’s post lists them and explains how they relate to power and data transfer rates. Drawing from that we can observe that cables differ in two dimensions. The first is the kind of data signaling a cable supports, and the second is the amount of current it can carry. Based on this we can give data signaling colors.

More >

Duplikate aus einer Playlist entfernen

Meine Playlist “House” in Apple Music hatte einen Fehler. Statt ca 2500 Tracks enthielt sie mehr als 3900 Einträge. Die Differenz waren Doubletten. Da es keine Funktion gibt, diese Doppeleinträge zu löschen, habe ich die alte Playlist mit SongShift als JSON exportiert, um die Doubletten zu entfernen.

Problem: Wie macht man das? Frank Köhntopp hatte den entscheidenen Tipp. jq kann das, und mit jqplay sogar interaktiv.

jq ‘map( .tracks |= unique_by(.isrc) )’

Ein paar Clicks später konnte ich das bereinigte JSON in eine neue Playlist importieren: Et voilà, 250 Stunden House.

Beyerdynamic DT 297 – Erste Eindrücke

Bei unseren Soundchecks bei Clubhouse sind mir immer wieder die Headsets von Beyerdynamic positiv aufgefallen, sodass bei mir der Wunsch aufkam, die einmal selbst zu testen. Beyerdynamic hat mir daraufhin ein DT 297 zur Ansicht ausgeliehen, das heute ankam. Leider kann ich es noch nicht anschließen, denn es wird offenbar stets ohne Kabel ausgeliefert. Ich habe nun einmal nachgefragt, wie wir weiter verfahren wollen. (Update: Beyerdynamic hat das Kabel per Express nachgeliefert und ich kann nun anfangen, etwas über die Aufnahmequalität zu schreiben.)

Beyerdynamic DT 297

Drei verschiedene Headsets kamen für mich in Frage: Das DT 297 mit Kondensatormikrofon, das eine Speisespannung vom Mischpult verlangt, das DT 797 mit starker Isolierung von Nebengeräuschen wie bei einem Gehörschutz oder das Gaming Headset MMX 300, das über einen einfachen TRRS-Klinkenanschluss mit 3,5mm an jedes Handy oder jeden PC anschließbar ist.

An dieser Stelle wird das Kabel angeschraubt. Diese Sicherung zeigt: Das ist robuste Technik.

Die robuste Technik gefällt mir, und auch die mit Frottee bezogenen Ohrpolster. Die sind allerdings so klein geraten, dass sie nur für kleine und mittlere Ohren taugen. Ich habe auch noch nicht versucht, den Kopfbügel aufzubiegen. Im Auslieferungszustand drückt er kräftig auf den Schädel.

Wer große oder abstehende Ohren hat, ist definitiv mit dem DT 797 besser beraten. Dort ist das Kabel auch bereits enthalten. Die Ohrpolster sind allerdings aus Kunstleder, man kann sie aber auch gegen die Frottee-Polster des DT 770 tauschen. Vorbildlich: Bei Beyerdynamic kann man alle Ersatzteile einzeln kaufen und selbst tauschen. Hier wird noch geschraubt und wenig geclipst.

Scharfkantiges Plastik, schlechte Passungen, liederlich verbaut. Jeder Privatkunde würde das sofort zurückgeben. Bei Profis dagegen zählt vor allem die Leistung.
Das Anschlusskabel besteht aus zwei Kabeln in einem gemeinsamen Schlauch mit einem robusten Anschluss am Headset. Da beide Kabel einzeln gefasst sind, kann man den Schlauch weiter auftrennen, falls die Anschlüsse zu weit auseinander liegen. Das Mikrofon benötigt einen XLR-Port mit Phantomspannung an einem Interface oder einem Mixer, der Kopfhörer hat eine 1/4″-Klinke. Das 1,5 m lange Kabel wiegt so viel wie ein Handy (180 g).
Am Beringer Flow 8 passen die Stecker perfekt …
… beim Zoom PodTrak P4 muss ich etwas tricksen, weil alle Mikrofone oben und alle Kopfhörer unten angeschlossen werden. Da ich ohnehin von 1/4″ auf 1/8″ übersetzen muss, gleicht der Adapter den Abstand aus.

Jetzt wissen wir alles, was man anfassen kann. Aber was ist mit dem Klang? Der Kopfhörer ist – wie bei Beyerdynamic üblich – über jeden Zweifel erhaben. Neutraler Klang ohne Übertreibungen. Und was das Mikrofon aufnimmt, kann ich Euch ein paar Aufnahmen demonstrieren:

Zunächst als Referenz mein dynamisches Mikrofon Shure MV7, das allein so viel wie das ganze Headset kostet.
Im direkten Vergleich das Beyerdynamic DT 297, das mich sehr überzeugt.
Schwierig wird es, wenn man nicht in einem schalltoten Raum sitzt. Das Kondensator-Mikro nimmt gnadenlos alles auf. Man hört mich nur deshalb deutlich heraus, weil der Abstand zu meinem Mund nur ein paar Finger breit ist, zu den Lautsprechern aber jeweils 1,5 Meter beträgt.

Ihr müsst euch unbedingt noch mal den Mikrofon-Vergleich beliebter Bluetooth-Headsets anhören, um die phantastische Qualität des Beyerdynamic einordnen zu können.

Sieht man mal von der eher militärischen Anmutung ab, ist das robuste DT 297 sehr zu empfehlen. Ich werde es jetzt mal so lange an meinem PodTrak betreiben, wie Beyerdynamic es mir lässt. In jedem Fall ist das weniger Kabelsalat als ein an einem Galgen hängenden Shure MV7 und zusätzlichen Shure-Headphones. Die Montage des sehr empfindlichen Mikrofons an einem flexiblen und robusten Arm sorgt dafür, dass die Positionierung stets perfekt ist. Die Aufnahmequalität ist podcast-tauglich, aber man sollte Nebengeräusche meiden.

Für Business-Konferenzen ist das Overkill, vor allem fehlt der Mute-Button am Headset und jegliche Call Control. Im Video wirkt man auch etwas wie ein Fernseh-Kommentator. Achtet mal bei Sportveranstaltung auf die Headsets der Kommentatoren. Da seht ihr viele DT 297 und DT 797.

Apple MagSafe Battery Pack

Ganz oben auf meiner Wunschliste, das neue Battery Pack für die iPhone 12-Generation. Hängt einfach per Magnet am MagSafe und lädt induktiv, in beide Richtungen. Man kann das Ladegerät ans iPhone oder das Battery Pack hängen und beide auf einmal aufladen. Dabei wird immer zuerst das iPhone aufgeladen und der Akku zuerst entladen. Das kennen wir schon von den Smart Battery Cases. Vorteil hier: Steckt das Kabel im iPhone, hat man gleichzeitig eine Datenverbindung. Oder umgekehrt: An fremden USB-Ausgängen immer das Battery Pack als “Firewall” anschließen.

Ich habe ein paar falsche Spekulationen zur Kapazität gelesen, weil die Autoren in mAh und nicht in Wh rechnen. 11 Wh hat Marco korrekt ausgerechnet. Das muss man aber testen, denn induktiv geht einiges verloren.

iPhone 12 mini und iPhone 12 mit MagSafe Battery Pack (Foto Apple)

Likes streicheln, Retweets wirken

Tweets werden nicht allen Followern angezeigt. Das würde auch gar nicht gehen, wenn jemand Hunderten von Accounts folgt. Ihr seht also stets nur einen Ausschnitt Eures Twitter-Streams. Ich folge deshalb nur weniger Accounts, da hat Twitter nicht so viel Auswahl, was mir präsentiert wird.

Das machen Andere anders. Man kann zum Beispiel möglichst vielen anderen Accounts folgen, um möglichst viele Follow-Backs zu bekommen. Es gibt dazu jede Menge Seminare. Was ich Euch aber empfehlen kann, ist “Like & Retweet”, wenn ein Tweet mich euch resoniert. Das führt dazu, dass er häufiger angezeigt wird.

Das Like ist dabei eine Streicheleinheit für den Autor, der Retweet aber erhöht die Reichweite. Das sieht man eindrucksvoll bei diesen beiden Tweets. Der linke wurde zu diesem Zeitpunkt ca. 2300 mal retweetet, der rechte “nur” 153 mal. Weniger Impressions (Anzeigen) und viel weniger Engagements (Interaktionen).

TweetDelete.net – Alte Tweets löschen

Obwohl ich seit beinahe 14 Jahren bei Twitter einen Account habe, gibt es dort stets weniger als 200 Tweets zu lesen. Das liegt daran, dass ich automatisch alle Tweets nach einer Woche löschen lasse, mit wenigen Ausnahmen. Niemand liest alte Tweets, es sei denn, er will etwas gegen Dich in der Hand haben. Irgendein aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat wird man schon auftreiben, wenn es nur genug Material gibt. Darum sind Tweets bei mir flüchtig. “Tweets are ephemeral” steht auch gleich in der Bio.

Das automatische Verfahren ist etwas aufwändig, aber nun gibt es einen Service, der das für Euch erledigt: TweetDelete.net. Der Service ist Freemium, d.h. man kann ihn kostenlos nutzen oder gegen eine Einmalzahlung von 15 Euro in vollem Umfang.

Lest die FAQ. Es gibt eine technische Restriktion in der Twitter-API. Man kann nur die letzten 3200 Tweets automatisch abfragen, um daraus die Löschkandidaten zu ermitteln. Der Service umgeht diese Einschränkung mit Eurer Hilfe.

Die automatische Löschung funktioniert bei mir einwandfrei. Twitter ist da viel offener als Facebook oder LinkedIn, wo es für mich deutlich schwieriger war, den Müll rauszutragen. Ja, die Accounts existieren noch, aber lediglich als Brachen.

In meinem Kopf

Letzte Woche war ich verreist. Das war superanstrengend für mich, an der Grenze meiner Leistungsfähigkeit. Hatte zwei Autofahrten von ca. 600 km in jede Richtung, mit wenig Schlaf dazwischen. Danke an Thomas, Nils und Ralf, bei denen ich kurz Station machen konnte. Ohne Euch hätte ich es nicht geschafft. Übrigens auch nicht ohne die ganzen Helferlein, die vorgeschriebene Geschwindigkeiten und Abstände einhalten.

Seit dem gehen mir viele Dinge durch den Kopf:

  • Der Irrsinn auf den Autobahnen mit 50 Geschwindigkeitregelungen auf 150 km Strecke, 120, 100, 80, 60, unbegrenzt, 120, 100 bei Nässe etc. Zwischen den Baustellen dann die hirnlose Raserei mit “Stadtgelädewagen”, die nicht mal auf die Spuren in Baustellen passen. Es gab mehr als ein Dutzend Vorfälle, wo rasende Autofahrer meinen Tod billigend in Kauf genommen hätten. Ungeahndet natürlich.
  • Eine moralisch korrupte UEFA, die mitten in der Pandemie ihren Zirkus vor Zuschauern aufführt. Wer sehen will, wie Männer unfähig sind, vernunftbegabt und verantwortlich zu handeln, muss sich nur die Szenen mit den “Fans” anschauen.
  • Ein Wiederaufflammen der Pandemie in den Niederlanden, wo vor knapp zwei Wochen alle Restriktionen aufgehoben wurden. Seitdem kachelt Corona dort durch die ungeimpfte jugendliche Bevölkerung.

Nun beginnt die gefährlichste Phase der Pandemie. Die Ungeimpften werden in den nächsten Monaten durchseucht, weil die Solidarität schwindet. Die bereits privilegiert Geimpften pochen auf ihre “Freiheiten”, der Rest kann sehen, wo er bleibt. Das sind vor allem die jungen Menschen, denen wir dann eine in die Klimakatastrophe gewirtschaftete Erde überlassen.

Ich wünsche mir mehr natürliche Intelligenz. Und damit bin ich hoffentlich nicht allein.