Stuff That Works

dca93356d36de2550d250560e1146c46

Ab und an stoße ich auf ein Produkt, das den Editor-refuses-to-give-it-back Award verdient. Das heißt, es ist so gut, dass ich es gar nicht mehr hergeben mag. Diese Information verschwindet aber mit der Zeit im Strom dieser Website und darum habe ich mich jetzt entschlossen, einen festen Ort dafür zu finden. Diese Seite wird ständig aktualisiert werden und ich werde sie auch von der Sidebar rechts verlinken.

Fast immer dabei und meiner Ansicht nach, das Beste, was es gibt:

Sehr gerne benutze ich auch das iPad Pro 12.9 mit dem Magic Keyboard Folio. Irre teuer und irre gut. Leider verschmutzt die Außenhülle des Keyboards, was der Funktion keinen Abbruch tut. Nur mit feuchtem Tuch ohne Reinigungsmittel sauber machen, sonst bekommt es eine Orangenhaut.

Die folgenden Produkte sind mit Partner-Links zu Amazon versehen. Wenn Du dort irgendetwas kaufst, bekomme ich eine kleine Provision. Das gilt auch für Produkte, die ich gar nicht direkt verlinkt habe.

Mobile Tastaturen

  • Logitech Keys-To-Go: Für unterwegs. Minimalistisch, leicht, abwaschbar, überraschend gut und preiswert. Unterschiedliche Preise für unterschiedliche Farben!
  • Microsoft Universal Foldable Keyboard: Wenn das Keys-to-Go zu groß ist, dann steckt man sich dieses Keyboard in die Jackentasche. Etwas gewöhnungsbedürftig wegen der leeren Mitte, aber sehr brauchbar.
  • Logitech K780: Zu schwer zum Mitnehmen, aber perfekt für den Tisch zu Hause. Verbindet per Bluetooth bis zu drei Geräte. Smartphone oder Tablet stellt man einfach in die Rinne am hinteren Ende der Tastatur. Sehr wertig!


Kopfhörer

Wenn ich irgendeinen Universalkopfhörer benennen sollte, der einfach ganz prima für alles taugt, dann würde ich sagen: Apple Airpods Pro. Aber selbst die können nicht alles. Sie schirmen zum Beispiel die Umgebungsgeräusche schlecht ab.

  • Apple AirPods Pro und AirPods sind die beliebtesten Kopfhörer überhaupt. Die sind so unscheinbar, aber wenn man sie erst mal hat, merkt man wie genial sie sind. Nein, sie fallen nicht aus den Ohren und man verliert sie auch nicht. Die Adaptive Geräuschunterdrückung macht die AirPods Pro den einfachen AirPods haushoch überlegen und das neue Feature Spatial Audio ist schlicht spektakulär.
  • Es geht aber noch besser. Die superteueren AirPods Max sind aktuell das Maß der Dinge, wenn man Medien konsumieren und Geräusche unterdrücken will. Bose NC700 und Sony 1000XM4 sind auch nicht schlecht, aber wirken in ihrer Konstruktion wie Spielzeug.
  • Beats Studio³: Klingen viel besser als ihr Ruf, haben adaptive Geräuschunterdrückung und sind so gut in Apple’s Ökosystem integriert wie die AirPods. Wechseln automatisch zwischen iPhone und Apple Watch, lassen sich auch mit wenigen Clicks mit iPad oder Mac verbinden. Einmal verbunden laufen sie mit allen Apple-Geräten des gleichen Benutzers.
  • Plantronics Voyager 5200 UC: Das ideale Headset für stundenlange Telcos. Man sendet nur die eigene Stimme, keine Umgebungsgeräusche, nicht einmal Fahrtwind beim Radeln.
  • Jabra Evolve2 65 ist mein Favorit für einen Alleskönner zu Hause oder im Office. Toller Stereoklang und gleichzeitig ein famoses Headset zum Telefonieren. Alternative zum Evolve2 65: Plantronics Voyager Focus UC.
  • Shure Aonic 50: Mit Abstand der beste Klang aller Bluetooth-Headsets, die ich je aufhatte. Bequem, riesig, wertig. Nichts für die Reise. Wurde mittlerweile von den AirPods Max überholt.
  • Als Alternative zu AirPods Pro und durch MySound an das persönliche Hörprofil angepasst, sind die Jabra Elite 75t sehr zu empfehlen. Für den Sport geeignet ist die wasserdichte Variante Jabra Elite Active 75t. MySound gibt es auch für das Jabra Elite 45h, ein sehr preiswertes und gut klingendes Headset, sowie die neueren Jabra Elite 85t, die lockerer im Ohr sitzen und dadurch angenehmer sind.


Lautsprecher

Früher hatte ich mal einen Hifi-Altar mit allen möglichen Komponenten und vielen, sehr vielen Kabeln. Das ist alles sukzessive verschwunden.

  • Meine Liebe zu Sonos ist mächtig abgekühlt. Heute verwende ich fast nur noch die Apple HomePods.
  • Ganz großartig ist der Marshall Tufton. Wenn es etwas weniger sein soll, der Marshall Kilburn II.



Netzwerk

Seit Jahren bin ich zufriedener AVM-Nutzer. Alle Komponenten passen zusammen und werden zentral aktualisiert. Einmal konfigurieren und dann sich selbst überlassen.

  • Fritz!Box 7590 ist die Zentrale. VDSL-Modem, Internet-Router, VoIP-Telefonanlage, DECT-Basis, Anruftbeantworter, Fax-Gerät, WLAN-Access Point, Gastnetz, DHCP-Server, NTP-Server … Die Liste will nicht enden.
  • Fritz!WLAN Repeater 1750E in jedem Stockwerk, wo keine Fritz!Box ist. Verbunden sind die Repeater mit der Fritz!Box über eine Gigabit-Verkabelung. Damit sind die Repeater keine Repeater sondern Access Points. Alle WLAN-Einstellungen inklusive Gastnetz übernimmt der Repeater von der Box. Der Fritz!WLAN Repeater 2400 ist die modernere Version, die man vorziehen sollte. Der Fritz!WLAN Repeater 3000 lässt sich nicht so einfach in einer Steckdose montieren, hat aber einen entscheidenden Vorteil, wenn man keine Ethernet-Verbindung hat. Er hat eine zusätzliche WLAN-Verbindung, die nur für die Anbindung zur Fritz!Box verwendet wird.
  • Fritz!DECT Repeater 100 gibt es ebenfalls in jedem Stockwerk. Damit funktioniert Schnurlostelefonie im ganzen Haus völlig transparent und mit exzellenter Sprachqualität.
  • Fritz!Fon C4 und Fritz!Fon C6 haben unsere Gigasets abgelöst.
  • LGS326P 26-Port Gigabit PoE+ Smart Switch ist die Mitte des Netzwerks. Hier bändige ich Broadcast-Stürme, die Sonos schon mal auslöst, wenn sich Schleifen in der Mischung von Ethernet, WLAN und SonosNet bilden. Das Biest ist superlaut, aber im Keller eingeschlossen. Die meisten Leute sind wahrscheinlich mit einem absolut stummen TP-Link TL-SG1016D besser bedient.

Ich habe auch eine schaltbare Steckdose von AVM, aber kann mit der nur wenig anfangen, weil sie sich weder in Homekit, noch in Alexa oder IFTTT integriert.


Smart Home

Das Internet der Dinge (IoT = Internet of Things) ist sehr oft das IoST, wobei das S für alle möglichen Schimpfwörter stehen kann. Drum bin ich da sehr sparsam im Umgang.

  • Netgear Arlo Pro 2 ist meine erste Wahl für Überwachungskameras. Also solche, die normalerweise gar nichts aufzeichnen, sondern nur dann aktiv werden, wenn jemand ins Bild läuft, der da nicht hingehört. Die Arlos laufen mit Batterie oder Akku und verbinden sich per WLAN. Sie brauchen deshalb keinerlei Verkabelung. Ein Bewegungsmelder schaltet die Kamera ein, wenn etwas passiert. Das ganze System kennt verschiedene Zustände, die sich per Geofencing umschalten lassen. Ohne Zusatzkosten gibt es eine Woche Cloud Storage.
  • Logitech Circle 2 ist der Gegenentwurf. Die zeichnet alles immer auf und entfernt das Rauschen. So kann man geschwind durch die Timeline huschen und besondere Events anschauen. Sehr nett ist die Tageszusammenfassung in 30 Sekunden. Die Kamera ist ideal, wenn man “auf Montage” mitbekommen will, was zu Hause los ist. Ohne Zusatzkosten gibt es 24 Stunden Cloud Storage.


Schuhe

Ich laufe ja recht viel mit dem Hund. Und dabei hat sich schnell herausgestellt, dass normale Straßenschuhe oder Sneakers nicht weit tragen. Die sind oft nach 500 km fertig, oder nach maximal zwei Monaten. Also nutze ich bessere Wanderschuhe. Das tut auch dem Fuß gut.

  • Scarpa Zen Pro: Halten ungefähr 2000 km bei mir. Sehr robust.
  • Scarpa Mojito: Die leichtere Variante des Zen Pro. Halten aber auch nur 1500 km.
  • Scarpa Hydrogen Hike GTX: Diese Schuhe trage ich nur im Winter oder bei heftigem Regenwetter. Ich kann noch keine Kilometerangabe machen, da sie auch nach 2000 km noch nicht “fertig” sind.


Luxus

Anders als viele andere Erklärbären mag ich keine Gadgets, also kuriose Technikspielzeuge. Wir haben einfach zu viele Dinge. Ich habe zum Beispiel zu viele Kopfhörer (siehe oben) und zu viele Smartphones und Computer. Bei den Dingen, von denen ich nicht zu viele habe, genieße ich die Qualität. Wer wissen will, wie ich so drauf bin, schaue dieses Video über Vipp an:

Die Vipp Shelter habe ich nicht, das haben sie wohl auch noch nie verkauft. Aber ich habe sehr viele Dinge aus der Einrichtung und ich genieße sie täglich. Wirklich jedes Mal wenn ich sie benutze. Die meisten kamen als Geschenke von meinem Wunschzettel. Den teuersten Artikel in dieser Liste habe ich selbst verschenkt.