The things iPad needs to be considered Pro

Jason Snell (Upgrade, Six Colors) and Federico Viticci (MacStories) love the iPad. In this segment from their review of the new iPad Pro in Upgrade Podcast 512, they break down exactly where iPadOS is holding the new hardware back.

This is the story that Federico wrote, and which reads like a complete backlog for iPadOS development. Of course, Federico wanted to write a review, but Apple could not spare a review unit for him.

Ein iPad ist ein iPad ist ein iPad

Solche Umfragen werden meistens ab etwa 50 Teilnehmern stabil. Hier bestätigt sich meine Annahme, dass nur wenige (Create Music, Create Video) mehr als einen “einfachen” iPad benötigen. Wir haben im März einen angeschafft und der hat sich allerbestens bewährt. Erfreulicherweise war er dank sattem Rabatt bereits günstiger als der von Apple gestern gesenkte Preis. Allerdings haben wir den frechen Aufpreis für den Speicherausbau von 64 auf 256 GB bezahlt. Und das auch nur, weil man später nicht nachrüsten kann.

Wie seht Ihr das? Muss es ein iPad Air oder iPad Pro sein?

Schlankheitskur beim iPad Pro

Ich kann mich noch sehr genau an das Gefühl erinnern, als ich mein erstes iPad Pro 12.9 mit aktuellem Design in der Hand hatte. Apple zählt das als 3rd gen. Es war einfach un-glaub-lich flach. 3rd gen (A12X) und 4th gen (A12Z) waren 5.9 mm dünn und wogen 633 bzw 643 g.

Mit dem 5th gen (M1) und 6th gen (M2) legten die Geräte einen halben Millimeter und 51 g zu. Und ja, das spürt man. Das heute neu vorgestellte Gerät 7th gen (M4) geht in die andere Richtung: 1,3 mm dünner und 103 g leichter.

Ich habe es nicht in der Hand gehabt, aber ich verstehe jeden, der deshalb aus dem Häuschen ist. Das ist deutlich spürbar.

Ich bin allerdings der Ansicht, dass die Hardware nichts zu wünschen übrigließ. Apple hat sogar die Weitwinkelkamera rausgenommen. Und das wird kaum jemand auffallen.

Was iPad braucht, ist bessere Software. Und die könnte nächsten Monat folgen.

No big surprises at Apple event

The Apple event went as predicted by leaks.

  • New iPad Pro M4 11″ and 13″ Ultra Retina XDR, a dual-layered OLED screen
  • New iPad Air M2 11″ and 13″ Liquid Retina display
  • New iPad Air and iPad Pro now have the camera at the long side, just like the iPad 10
  • New Pencil Pro (149 €) for iPad Air M2 and iPad Pro M4 with squeeze and rotation gestures and haptic feedback
  • iPad 10 gets a lower entry price. iPad 9 is gone.
  • iPad mini was just a nod at the end of the event without any news
  • New Magic Keyboards for iPad Pro M4 only

In software news Logic Pro and Final Cut Pro get upgraded with stunning new features. Final Cut Camera sherlocks RecNGo.

AirTags Galore

AirTags gibt es im Viererpack günstig und ich habe mittlerweile jede Menge, vor allem, da man sie auch in der Familie teilen kann. Das Limit wurde mittlerweile auf 32 erhöht. An jedem Schlüsselanhänger, am Halsband, in der Tasche, etc.

PowerTipp, wenn man wirklich mal ein kaputtes AirTag hat. Einfach am Fahrrad anbringen und dann ein zweites an einer Stelle, die man nicht so leicht findet, etwa im Motor-Gehäuse.

Allerdings hatte ich noch keinen kaputten und verloren habe ich auch noch keinen.

#reklame

Apple Watch – was sich verändert hat

Ich habe lange nichts mehr über die Nutzung meiner Apple Watch erzählt. Sie ist nicht das neueste Modell, aber wir haben dieses Jahr noch eine neue für die Scheffin gekauft, weil die alte Apple Watch 4 zweimal am Tag geladen werden musste. Nun hat sie die aktuelle SE und die entspricht ihrer Nutzung. #reklame

Das da oben ist aktuell mein meistgenutztes Ziffernblatt. Ich finde es einfach hübsch und neben der Zeit zeigt es nur die Regenwahrscheinlichkeit und die Temperatur an. Da ich täglich lange Spaziergänge mache, sind das wichtige Informationen. Ich gehe gerne los, wenn es nicht gleich regnen wird und wenn die Temperatur zwischen 10 und 20 Grad ist.

Was nicht mehr drauf steht, sind die Ringe, die ich jeden Tag schließe. Die Information ist komplett redundant geworden und hier sieht man, warum ich nicht mehr schaue:

Ich nähere mich den 3250 Move Goals, und ob es nun 3250 oder 3233 sind, ist komplett irrelevant. Das Einzige, was zählt: Ich muss jeden Tag raus. Das ist gut für Körper und Seele. Und ich kann dir auch ohne Uhr erzählen, ob ich genug unterwegs war.

Ich habe ein Apple Music Abo, seit es das gibt, und ich habe kein Apple Fitness+ Abo, auch seit es das gibt. Jeden Monat gibt mir die Uhr neue “Monthly Challenges”, die meistens absurd sind. Entweder, weil ich sie in ein paar Tagen einfahre, oder, weil ich sie überhaupt nicht erreichen kann.

Hat sich die Uhr für mich erledigt? Mitnichten! Ich will, dass sie mich vor Gefahren warnt (das Herz), ich will, dass sie andere alarmiert (Sturz), ich will selbst um Hilfe rufen können. Das EKG habe ich, seit es das gibt, vielleicht viermal genutzt, aber ich finde es wichtig, dass mich die Uhr vor einem unregelmäßigen Herzschlag warnt. Das hat mir schon einmal den Hals gerettet.

Absoluter Gamechanger war Apple Pay. Uhr an die Kasse halten, fertig. Und wer kein Apple Pay annehmen kann (Spoiler: kann jeder), verkauft mir halt nichts.

Die Notifications der Activity App sind bereits aus und ich denke darüber nach, ob ich das Fitness Tracking mit Tag 3250 oder 3333 ausschalte.

Und Ihr so?

iPad 10 – Erste Eindrücke

Ja, richtig. Ich habe zum ersten Mal das iPad der zehnten Generation benutzt, das 2022 neu vorgestellt wurde. 😉

  • Erster Eindruck: Mehr iPad braucht kein Mensch. Wir suchten ein Gerät für eine 87-Jährige, die aktuell ein zehn Jahre altes iPad nutzte und damit gut zurechtkommt.
  • Zweiter Eindruck: Verglichen mit den (viel teureren Pro-Geräten) ist der Rand größer. Das ist ein Vorteil, weil man nicht so leicht unbeabsichtigt auf das Display greift.
  • Dritter Eindruck: Der Fingerabdrucksensor funktioniert gar nicht. Das hat mehrere Ursachen. Die wichtigste ist, das mit zunehmendem Alter die Fingerabdrücke nicht mehr so ausgeprägt sind.

Ich hatte die Befürchtung, dass der Wegfall der Hometaste problematisch wird, weil die Bedienung anders funktioniert. Das hat sich jedoch als unbegründet herausgestellt. Die Wischgeste kennt sie schon vom Schließen von Programmen.

Ich war jedoch überrascht, welche Probleme die Einschalttaste macht. Man zähle nur mal die Funktionen auf: Einschlafen, Aufwachen, Entsperren, Ausschalten, Einschalten, Siri. Eine Taste, viele Funktionen. Finger nur auflegen, drücken, drücken und ohne Druck drauflassen, drücken und halten – das ist die totale Überforderung. Wie könnte man das lösen? Drücken und dann fragen, “was willst du machen?”

Was machen alte Menschen, wenn man ihnen auf dem Sperrbildschirm “TouchID” anzeigt? Sie legen den Finger an diese Stelle. Nicht auf den darüberliegenden Knopf. Wie macht man es richtig? So wie Android mit Fingerabdruckleser unter dem Display. Hier legt man den Finger hin, wo das Display sagt, dass man ihn hinlegen soll.

iPad 10 gibt es gerade zu einem Knallerpreis, vermutlich weil alle auf Apple warten. Wer auf lange Sicht plant, nimmt die Version mit 256 GB. #reklame

Apple-Leder bearbeiten

Foto Roland Schaal

Roland Schaal schrieb mir: (autorisiertes Zitat)

Hallo Volker,

inspiriert durch deinen Post auf deiner Webseite habe ich mal mein altes Lederequipment ausgepackt und meinen Apple-Produkten ein schönes Finish verpasst.

15 Minuten Arbeit und man kann mit ein bisschen Spezialequipment einen schönen Vintagelook mit toller Patina auf die Apple Leder Teile zaubern. Leider gibt’s die nur noch gebraucht.

Die Farben waren „Umbra“ und „Saddle Brown“. Sah im Original fürchterlich langweilig aus.

Bitte kein Sandpapier oder Fett verwenden.
Nur Alkohol um die Apple Schutzschicht zu entfernen.
Dann Lederfarbe braun und schwarz.
Und um das ganze zu schützen und den Glanz zu bekommen ein klares Acryl Finish drüber.
Echt easy und schaut mega aus.

Roland geht einen viel besseren Weg als ich. Das Ergebnis ist absolut phantastisch. Und das funktioniert nicht nur mit den iPhone Cases, sondern auch mit den Watch-Armbändern:


Foto Roland Schaal

Die Farbe ist gar nicht mal so teuer und bei Amazon zu haben. Auch die Glanzschicht bekommt man da. Mit Edge Cote bearbeitet man die offenen Schnittkanten. (#reklame)


Foto Roland Schaal