New Macs – Shot on iPhone

This was the biggest Apple flex ever. They shot the whole polished presentation on iPhone. What else is new?

  • New M3 chipsets in three sizes: M3, M3 Pro, M3 Max
  • Built with the same 3-nanometer process as iPhone 15
  • Industry-leading performance per Watt
  • Same 14″ and 16″ MacBook Pros and 24″ iMacs
  • 13″ MacBook Pro is finally gone
  • New color option: “Space Black”

Apple is addressing customers who are not buying M1/M2 Macs because their GPU performance was too low. and those still on Intel Macs.

Apple is the only company which has bought up all 3-nanometer capacity and they want to run “scary fast”. M3 and M3 Pro ship now, M3 Max later in November. M3 Ultra (two M3 Max combined) is not announced. Apple will be squeezing out as many machines as they can and can shift iPhone capacity there.

This MacBook Pro is for people who “need” the latest and greatest. Space Black is for that crowd.

M3 raises the performance for graphics-intense workloads. And its hardware-supported codecs for video playback lead to even greater battery performance. If you can spare this much money for watching Netflix.

If you are in the market for Mac Pro or Mac Studio, hold your horses until next year.

Use your iPad as an external HDMI monitor

iPad Pro 11″ as an external HDMI monitor

When I travel, I frequently have the need for a second monitor. My work laptop (not pictured) is running on Windows 11. Therefore I cannot make use of Apple’s Sidecar feature.

I used to have an external monitor that connects via USB C & HDMI to my laptop similar to this one. Unfortunately, I cracked the screen. I was about to order a replacement, when I came across an application called Capture Pro which was rebranded to Genki Studio recently. Genki Studio can display USB Video Device Class (UVC) input on your iPad and labels itself as a “UVC Viewer” in the App Store.

This is not the first post by Abdelkader Boui. He works as Principal Sales Engineer at BlackBerry. This job title does not do the breadth and width of his knowledge any justice. Messaging, mobile device management, policies, zero trust, he knows it all.

If I break things and can’t put them back together I ask Abdelkader.

Volker Weber

With iPadOS 17.x Apple introduced the support for USB Video Device Class. Support for UVC allows you to connect external USB video devices, e.g. webcams and USB capture cards, to your iPad and iPhone. This allows you to make use of external webcams and use them in apps like FaceTime. Another use case is to turn your iPad into an HDMI monitor. There are USB dongles like the Elgato Cam Link 4K that can turn “HDMI input” into “USB output” – in our case UVC. Which in turn can then be displayed in the Genki Studio app. Using the Genki Studio app and the Elgato Cam Link 4K I can now turn my iPad Pro 11″ into an external HDMI monitor.

I have used this setup with both Windows and macOS. It also works with other devices that have an HDMI output. I have been using this setup for the past few weeks with no issues.

Connect the Elgato Cam Link 4K to your iPad using USB C

All you need to connect the laptop to the Elgato Cam Link 4K is an HDMI cable. As the Cam Link is an USB A device, you will need an USB A to C adapter to connect it to the iPad. I usually use this USB A to C adapter from Apple. To keep the iPad powered, I am using the USB C port on the left side of the Apple Magic Keyboard. If you don’t have the Magic Keyboard, you could use any USB C port replicator with at least one USB A port and one USB C port for power in, e.g. Apple’s USB C multiport adapter, to keep the Elgato dongle connected and the iPad powered. With 109,- Euro the Elgato Cam Link 4K is rather expensive. If you want to go the cheap route, you can get cheap clones for 6 Euro from Amazon. For this use case they work the same as the Elgato Cam Link 4K.

There is also another app in Apple’s App Store that can turn your iPad into an external HDMI screen: HDMI Monitor – Orion. I have briefly tested that app and the basic features seem to be almost identical to the ones from Genki Studio.

UAG Workflow Cases

Heute kam eine interessante Pressemitteilung:

München, den 12.10.2023 – Urban Armor Gear (UAG), Hersteller von hochwertigen und hochsicheren Schutzhüllen und Zubehör für mobile Geräte, hat heute seine B2B-Produktserie „Workflow“ für den deutschsprachigen Markt vorgestellt. Neu im Sortiment sind iPhone-Hüllen für den Einsatz im medizinischen und operativen Umfeld, sowie dazu passende Wechsel Akkus und Ladestationen.

Die UAG Workflow-Lösungen wurden von Grund auf für den professionellen gewerblichen Einsatz entwickelt. Mit integriertem Wechsel Akku und Ladezubehör sorgen sie dafür, dass Arbeitsgeräte ohne Ausfallzeit rund um die Uhr einsatzbereit sind.

Das zentrale Element sind dabei die Workflow Battery Cases, die es in zwei Ausführungen gibt. Ganz in Weiß präsentieren sich die Healthcare Cases, die für den Einsatz in medizinischen Umgebungen entwickelt sind. Das robuste Material der Hüllen ist antimikrobiell und kann mit medizinischem Alkohol desinfiziert werden, um optimalen Schutz für Patienten und Personal zu gewährleisten. Für den Einsatz im operativen Bereich, wie zum Beispiel in Lagerhäusern, Logistikunternehmen oder im Transportwesen hat UAG die schwarzen Workflow rugged Battery Cases entwickelt, um maximalen Schutz der eingesetzten Geräte garantieren. 

Gemeinsam ist den Hüllen eine abnehmbare Handschlaufe, 12ft MIL-STD Fallschutz sowie ein austauschbarer 3.000 mAh-Akku, der die Geräte mit zusätzlicher Lebensenergie versorgt.

12ft sind 3,65m, das ist schon ein sehr deutlicher Fall. Ich habe die Produkte nicht selbst in der Hand gehabt, aber man erkennt auf Anhieb, dass es sehr klobige und dicke Cases sind. Interessant ist auch die Kombination mit Wechselakku. Das alles hat seinen Preis:

Workflow-Schutzhülle 160 Eur, Angebotspreis 145 Eur
Worfklow Charge Cradle für ein Case und einen Wechselakku 80 Euro
Workflow 5X Case Charge Station 170 Eur

AirPods Pro 2 statt Ohrenstöpsel

Die Apple AirPods Pro der zweiten Generation (mit Lightning oder USB-C Case) haben eine wunderbare Geräuschunterdrückung und den besten Transparenzmodus aller TWS. In diesem Modus hört man so, als ob man keine Stopfen in den Ohren hat. Man kann sie sogar ähnlich einem Hörgerät verstärken lassen und das eigene Hörvermögen verbessern.

Für Euch getestet: Das funktioniert auch in viel zu lauten Live-Events. Die AirPods Pro 2 reduzieren nämlich im Transparenzmodus zu laute Geräusche. Wenn es zu laut wird, unterdrückt ANC schädliche Pegel. Verblüffender Effekt: Man hört besser und weniger laut.

Also im nächsten Konzert auch mal probieren. AirPods rein, Transparenz ein.

iPhone 15 Pro vs 14 Pro

Ich war heute im Apple Store, um eine neue Watch SE für die Chefin zu kaufen. Dort habe ich mein iPhone 14 Pro neben das neue iPhone 15 Pro gelegt. Da ich keinen Pinsel dabei hatte, erkennt man meins am Staub. 🙂

Die beiden Gehäuse sind sehr ähnlich und ich vermute, dass man das neue in das Case des alten stecken könnte, wenn man es zwingt. Nicht dass man das tun sollte! Ich will nur die Größe kommentieren.

Der Rand der Kamerainsel geht nun mit einer Rundung in die Rückseite über, aber das große Wachstum von 12 über 13 zu 14 Pro ist erstmal gestoppt. Das oberste Glas der Objektive steht nicht mehr vor, dadurch wirkt jedes einzelne Objektiv dicker. Der Übergang von Glas der Rückseite zum Rahmen ist nun ebenfalls abgerundet aber das strenge Design der senkrechten Flanken ist immer noch da. Ich habe keine Präferenz und mag beide.

Jedes neue iPhone ist natürlich das Beste, das Apple je gebaut hat, aber das ist immer eine ganz behutsame Modellpflege. Solange die Software noch unterstützt wird und die Batterie noch gut ist, sollte man das iPhone einfach weiter nutzen. Das sind wirklich langlebige Geräte.

Neue Eve Cam mit USB-C und verbesserter Nachtsicht

Eve Cam ist eine smarte Innenkamera mit 1080p-Auflösung, die per WLAN mit dem eigenen Netz verbunden ist. USB dient nur der Stromversorgung. Eve Cam nutzt HomeKit Secure Video, d.h. die gesamte Verarbeitung des Videos passiert in eurem eigenen Netz auf Apple TV oder HomePod. Die Kamera hat Mikrofon und Lautsprecher, so dass man auch in den Raum sprechen kann. Bei mir versteckt sich die schwarze Kamera sehr gut und ich kann stets nachschauen, was unser Hund so treibt, wenn wir außer Haus sind.

Eve Cam lässt sich auch als Bewegungsmelder einsetzen, der über HomeKit Aktionen auslöst (“spiele lautes Hundegebell ab” 😉). Weil die Bewegungserkennung auf Bildauswertung basiert, funktioniert sie jetzt auch durch Fenster. Sie lässt sich über die Eve-App genau an die individuellen Gegebenheiten in der Wohnung anpassen.

Die Eve-Produkte werden nicht beim Hersteller registriert und er hat keinen Zugriff auf die Kamera. Das ist mir wichtig bei Kameras, die in meinem Haus hängen. Ich betreibe die erste Version dieser Kamera seit es sie gibt, völlig ohne Probleme. Im Dunkeln leuchten Infrarot-LEDs den Raum aus und liefern ein gut erkennbares Bild. Die neue Version soll dies noch einmal verbessern, aber ich habe sie noch nicht ausprobiert.

Eve Cam gibt es aktuell nur in schwarz, aber mit einem Blick auf die Outdoor-Kamera kann ich mir vorstellen, dass ein weißes Modell folgen wird.

Wenn Apple aktualisiert

DE-CIX Pressemitteilung:

Europas größter Internetknoten DE-CIX Frankfurt hat einen neuen Rekord im Datendurchsatz aufgestellt. Am 19. September um 21:26 Uhr (MESZ) wurde parallel zum Start der UEFA Champions League Saison 2023/24 und dem Software-Update eines namhaften Smartphone-Herstellers erstmalig ein Datendurchsatz von über 15 Terabit pro Sekunde (Tbit/s) verzeichnet (genau 15,29 Tbit/s).