Elgato Eve Weather :: Erste Erfahrung mit HomeKit

by Volker Weber

ZZ50DC57F1 ZZ34DF0FD6

Seit zwei Tagen habe ich das erste HomeKit-Gerät im Einsatz: Eve Weather, eine Wetterstation von Elgato. Elgato hat unter der Marke Eve vier HomeKit-Geräte im Angebot und entwickelt weitere. Neben der Wetterstation gibt es Eve Energy, das als Schaltsteckdose auch den Stromverbrauch misst. Eve Room ist eine Wetterstation für drinnen und misst VOC (Volative Organic Compounds, flüchtige organische Verbindungen). Eve Door&Window ist ein Fühler, der lediglich misst, ob ein Fenster- oder Türrahmen geöffnet ist. Für mich war zunächst nur Eve Weather interessant, weil ich die anderen Funktionen bereits über Fritz, WeMo und Withings abdecke.

Eve nutzt Apples Heimvernetzung HomeKit und damit Bluetooth Smart, auch bekannt als Bluetooth Low Energy. WeMo und Withings bauen auf WLAN, AVM nutzt für die Heimvernetzung DECT. WLAN braucht viel Energie, ist aber in unserem Haus gut ausgeleuchtet mit insgesamt vier Basisstationen. DECT geht mittels Repeatern ebenfalls durch das ganze Haus. Bluetooth fällt wegen der fehlenden Infrastruktur auf die Nase, dazu später mehr.

Bluetooth Smart ist die clevere Bluetooth-Implementierung. Pairing ist einfacher, die Übertragung ist sehr sparsam und wird deshalb von Fitnesstrackern und anderen Sensoren verwendet. Pebble hat sowohl das klassische Bluetooth als auch Bluetooth Smart und wird in Zukunft wohl komplett auf Bluetooth Smart wechseln.

Alle HomeKit-Geräte haben eine eindeutige ID, die auf dem Gerät (und in Kopie im Quickstart Guide) zu finden ist. Man kann ein HomeKit-Gerät mit genau einem iPhone koppeln. Vergisst man, die Koppelung aufzuheben, lässt es sich nur nach einem Reset neu verbinden. HomeKit nutzt iCloud und dessen Keychain, um die Berechtigungen auch auf andere Geräte des Nutzers zu übertragen. Das hat bei mir bisher nicht funktioniert. Eigentlich sollte Eve auf allen verbundenen iOS-Geräten funktionieren, bei mir fragt es aber jedesmal geduldig, mit welchen Geräten ich mich gerne verbinden möchte, was ja (s.o.) nicht funktionieren kann.

HomeKit kennt Gebäude, Bereiche und Räume — also etwa Zuhause, Erdgeschoss, Wohnzimmer — mit denen man Geräte verorten kann, um diese dann gemeinsam anzusteuern. Das geht dann auch über Siri: "schalte das Licht im Schlafzimmer aus". Dazu kennt HomeKit Szenen, so daß man in Zukunft ganze Ketten von Aktionen auslösen kann, etwa "Aufstehen", "Zu Bett gehen", "Das Haus verlassen" oder "Nach Hause kommen". Mit iOS 9 kommen dann auch die Möglichkeit, andere iCloud-IDs auf die Geräte lesend zugreifen zu lassen. Was mir eindeutig fehlt: wie kann ich mehrere Personen im Haushalt mit verschiedenen iCloud-IDs HomeKit-Geräte steuern lassen?

Das einzige HomeKit-Gateway, das es bisher gibt, ist ein AppleTV der dritten Generation. Das hat sowohl Bluetooth Smart als auch eine Netzverbindung zu iCloud. Hier wird HomeKit in Zukunft noch ausbauen.

Eve Weather funktioniert soweit sehr gut. Es zeichnet Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck kontinuierlich auf. Die Eve App auf dem iPhone soll diese Daten alle 5 Minuten aktualisieren, auch im Hintergrund. Ist man länger außer Reichweite, dann ruft sie diese Daten bei der nächsten Gelegenheit ab.

Ich habe allerdings ein Reichweitenproblem. Eve Weather hängt direkt neben dem Außensensor der Heizung an der Nordseite des Hauses. Und ist damit beinahe überall außer Reichweite. Zwei Alternativen: entweder gehe ich ab und zu mal hin, um die Werte auszulesen, oder ich hänge Eve Weather an einen besser erreichbaren Ort, wo es falsche (zu hohe) Temperaturen aufzeichnet. Die beiden Screenshots zeigen das. Bevor ich zur Station ging, hatte Eve zwei Stunden lang keine aktuellen Werte.

Ludtdrucksensoren muss man eigentlich auch auf die Höhe kalibireren. So beträgt der Luftdruck in Darmstadt zur Zeit der Ablesung nicht 1000 mbar bzw. hPa sondern 1020. Ich muss also im Kopf stets 20 dazuzählen, wenn mich der absolute Wert interessiert.

Comments

Einerseits kann ich nachvollziehen, dass Apple auf BTLE setzt, da es nunmal der modernste Funkstandard ist, hinreichend Security Features bietet, gute Usability und bereits eine hohe Akzeptanz und weite Verbreitung hat.
Andererseits kommen damit wohl einige Herausforderungen auf Apple zu, wenn sie (ausschließlich) an BTLE für HomeKit festhalten:

a) Reichweite: Mit 2,4 GHz kommt in-house nicht weit. Gerade wenn Stahlbeton im Spiel ist.

b) Sterntopologie: Wie ich es verstehe, sprechen die Homekit-Geräte (derzeit) mit exakt einem anderen physischen Gerät, das quasi als Hub fungiert. In Verbindung mit (a) dürfte es damit schwierig bis unmöglich werden, mit einem Sensor aus dem dritten Stock einen Aktor im Keller zu schalten. Man müsste als min. ein Multi-Hub-System habe, das das Reichweitenproblem löst und W/LAN als Backbone verwendet...

c) Autonome Sensoren/Aktoren: Direktes Schalten eines Aktors durch einen Sensor ohne Zutun eines Hub/Rechners ist vermutlich nicht möglich...? Beispiel wäre das Schalten einer Lampe direkt durch einen Bewegungsmelder.

Z-Wave hat all diese Probleme nicht. Es funkt im 800Mhz-Band und spannt ein eigenes Mesh-Netzwerk auf. Es verbraucht wenig Energie und kann batteriebetrieben werden wie BTLE, kommt damit aber über größere Strecken. Am Strom hängende Z-Wave-Geräte dienen automatisch als Router und leiten bspw. das Netz vom Keller ins 3. OG weiter. Und direkt miteinander sprechen können die auch. Ohne Hub oder selbst bei Stromausfall würde somit ein batteriebetriebener Bewegungsmelder direkt einen Aktor steuern können...

Leider ist Z-Wave nicht so anwenderfreundlich wie BTLE. Es sei denn, man entscheidet sich für eine Hub-Lösung wie Fibaro oder Vera.

Ich evaluiere seit einem halben Jahr openHab. Das macht Z-Wave und noch vielen mehr. Derzeit habe ich Z-Wave, ZigBee/Hue, Wemo, Netatmo und SONOS integriert. Der Vorteil: Man kann alles selbermachen. Der Nachteil: Man muss alles selbermachen...

Bodo Menke, 2015-08-06 10:59

Bodo,

Schreibst Du Deine Erfahrungen irgendwo öffentlich auf? Ich wäre hoch interessiert ;)

Mariano kamp, 2015-08-06 11:58

Mariano, derzeit nicht, da ich zeitlich nicht dazu komme.
Wenn sich das ändern sollte, hinterlasse ich hier einen Link.

Bodo Menke, 2015-08-09 21:25

Danke Bodo. Ich bleibe wachsam ;)

Hatte mich gerade am Freitag nochmal an Pi, Openhab und ein paar z-wave geräte gesetzt. Und ... oh je. Alles sehr unintuitiv. Sooo viel Zeit wollte ich da nicht reinstecken.

Mariano Kamp, 2015-08-09 23:30

Recent comments

Jochen Kattoll on Coming up :: Nokia 7 Plus at 19:21
Tobias Hauser on Pi-hole on Raspberry Pi at 17:38
Volker Weber on Pi-hole on Raspberry Pi at 16:36
Patric Stiffel on Pi-hole on Raspberry Pi at 15:52
Volker Weber on Pi-hole on Raspberry Pi at 15:33
Volker Weber on Coming up :: Nokia 7 Plus at 15:32
Jochen Kattoll on Coming up :: Nokia 7 Plus at 15:01
Clemens Müller on Pi-hole on Raspberry Pi at 14:20
Michael Spreitzenbarth on Pi-hole on Raspberry Pi at 13:41
Volker Weber on Pi-hole on Raspberry Pi at 13:19
Jochen Schug on Pi-hole on Raspberry Pi at 12:30
Peter Muchmann on Alexa und die Oma at 16:27
Volker Weber on Coming up :: Nokia 7 Plus at 13:43
Volker Weber on Will a firmware update make an Onkyo receiver a Sonos player? at 13:40
Daniel Jäger on Will a firmware update make an Onkyo receiver a Sonos player? at 12:43
Felix Kluge on Coming up :: Nokia 7 Plus at 12:21
Stefan Beermann on Alexa und die Oma at 07:49
Daniel Pape on Alexa und die Oma at 23:05
Armin Roth on Will a firmware update make an Onkyo receiver a Sonos player? at 22:58
Jochen Kattoll on Alexa und die Oma at 21:29
Volker Weber on Alexa und die Oma at 18:08
Christian Just on Alexa und die Oma at 17:36
Oliver Regelmann on Alexa und die Oma at 16:57
Thomas Langel on Echo Spot oder Echo Show? at 13:15
Peter Meuser on Alexa und die Oma at 13:10

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Stuff that works
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter amazon

Local time is 19:41

visitors.gif

buy me coffee