Moving from Keynote to Powerpoint

by Volker Weber

ZZ03D3E8FC

I am a longtime Keynote user and I am generally very happy with the software. However, there were two problems: I needed to use an Apple device when presenting, and I did not see much affection from Apple for the software. When I moderated the European Cyber Security Challenge I also learned how well you can organize an event if everybody is on the same software. We had two important people in the crew. One was running audio through a mixer remote on his iPad and the other was running all presentations from his PC. There were no breaks in the delivery. He simply froze the projection, loaded the next Powerpoint file, unfroze the projections for the next speaker. It just felt very professional, and that with little effort.

I made the decision to switch to Powerpoint at some point in the future. And then came Surface and with that the opportunity to do live inking during the delivery. That was my style of presentation before there were PCs. I'd just write on the overhead projector. This is back now with Surface. I just put a white page into the slide deck and then write on that when I get there. You can also use that in the Q&A part. Draw a mind map with all the questions and then check them off. Brilliant.

What really helps me in this switch is the fact that my presentations are just photos and very few words on plain white or black slides. I use very few transitions or animations. My signature "Magic Move" from Keynote is called "Morph" in Powerpoint.

That was far easier than expected. And it works on all of my devices, across Windows 10, macOS and iOS.

Comments

An der Uni, an der ich Kurse gebe, sind die Stecker für die Beamer nicht in den Pulten, sondern in der Wand, die man im Rücken hat. Und sie sind sehr kurz. Das heißt, ich habe immer ein straffes Beamerkabel unter der Achsel.
Meine Lösung: MacbookAir auf einen Stuhl oder Tisch an der Wand und mit dem Iphone Keynote gesteuert. Ich habe Platz, kann herumlaufen und frei sprechen und ich habe keinen Bildschirm vor der Nase. Ich kann sogar Unterstreichungen machen. Sobald ich entdecke, dass das auch mit Powerpoint geht, wechsel ich sofort.

Matthias Schumacher, 2017-03-08 16:42

@Matthias: für WindowsPhone gab es eine PowerPoint Remote-App, leider nicht für iOS. Die PowerPoint-App für iOS bringt anscheinend eine AppleWatch-App mit, von der man angeblich die Präsentation steuern kann. Habe ich allerdings noch nicht probiert. Die andere Option ist ja dann immer noch eine USB-Fernbedienung, z. B. von Logitech für vorwärts/rückwärts und Bildschirm an/aus. Die hat dann auch ggf. einen Laserpointer dabei.

Armin Auth, 2017-03-08 19:18

Volker, I miss the Blackberry Android devices in your list where it works ;-)

Frank van Rijt, 2017-03-08 21:56

For the last 3-4 years I have been using Google Apps - Slides.

Initially I found the change form Office/PPoint to Slides very challenging. But over time I've become used to - and now appreciate - the simplicity of Slides. I am sure at the start would I spend considerably more time attempting to create complex presentations in Slides. However now I find my presentations are much simpler and I think much quicker to create. Now that I think about it, I can not think of a PPoint feature that I miss.

Ian Bradbury, 2017-03-09 12:50

Simplicity was always the reason to use Keynote. But the new simplicity for me is to use what everybody else uses. I don't care for the features at all.

Volker Weber, 2017-03-09 12:53

@ Armin: Genau diese Fernbedienung habe ich auch, aber das Killerfeature für mich als Sprachlehrer ist, einzelne Wörter verschiedenfarbig unterstreichen zu können. Und das kann nur Keynote (glaube ich).

Matthias Schumacher, 2017-03-09 15:32

@Matthias: Wenn Deine Uni schon im HDMI-Zeitalter angekommen ist, bietet sich für den Use Case ein Apple TV mit seinem WLAN Direct an. Via AirPlay kann man dann ziemlich stabil und komfortabel mit iDevice und Mac verbinden. Und ja: Ist natürlich egal ob man Keynote oder PowerPoint verwendet.

Ist kein HDMI vorhanden, empfehle ich einen Blick auf AstroPad. Die App ist eigentlich für Photoshop-Stiftbearbeitung via iPad konstruiert, funktioniert aber mit jeder anderen App wie auch PowerPoint. Auf dem iPad sieht man via WLAN den Mac-Bildschirm (via VGA, HDMI whatever mit dem Beamer verbunden) und kann ihn mit dem Pencil nach Lust und Laune traktieren und jede App fernsteuern.

Peter

Peter Meuser, 2017-03-10 08:58

Ich benutze seit Jahren LaTeX/beamer für Präsentationen, was letztlich einen ähnlichen Vorteil hat wie das zu benutzen, was alle benutzen: die erzeugten PDFs laufen wirklich überall.

Was ich auch zu schätzen gelernt habe, ist der Verzicht auf Spielereien und das Konzentrieren auf das Wesentliche - nämlich den Inhalt. Und: das Zeug lässt sich wundervoll in git versionieren, was ich bei Schulungsunterlagen, die man nicht nach einmaligem Gebrauch wegwirft, immer wieder nützlich finde.

Die MS-Office-Produkte sind nach meinem Empfinden unter Windows gänzlich unbenutzbar geworden, seit das Ribbon-UI obligatorisch geworden ist.

Martin Dietze, 2017-03-13 12:25

Ich komme mit dem Ribbon sehr gut zurecht und er lässt sich ganz simpel ausblenden, wenn er im Weg ist.

Mit Powerpoint kann ich Sachen machen, die mit PDFs unmöglich sind. So kann ich einfach W oder B für eine weiße oder schwarze leere Seite drücken, auf der ich dann malen kann.

Volker Weber, 2017-03-13 12:34

Post a comment

Store next two fields in a cookie for you?




Use your full name and a working email address. Unless you want your comment to be removed. No kidding.

Recent comments

Bernd Hort on Dramatische 24 Stunden at 08:16
Volker Weber on How I’m dealing with my long-term project at 04:12
Thomas Kahmann on Dramatische 24 Stunden at 02:21
Bernd Hofmann on How I’m dealing with my long-term project at 01:28
Michael Urspringer on Dramatische 24 Stunden at 23:07
Heiko Müller on Dramatische 24 Stunden at 22:24
Gabor Ivanyi on Dramatische 24 Stunden at 22:07
Vitor Pereira on Dramatische 24 Stunden at 21:26
Christian Tillmanns on How I’m dealing with my long-term project at 20:43
Holger Kempke on Dramatische 24 Stunden at 19:42
thorsten ebers on Dramatische 24 Stunden at 19:04
Ingo Seifert on How I’m dealing with my long-term project at 18:48
garret p vreeland on Dramatische 24 Stunden at 18:41
Kurt Glasner on Dramatische 24 Stunden at 18:16
Andreas Krümmel on Dramatische 24 Stunden at 18:13
Christian Tillmanns on Dramatische 24 Stunden at 17:56
Volker Weber on Dramatische 24 Stunden at 16:52
Sven Kepper on Dramatische 24 Stunden at 16:51
Armin Grewe on Dramatische 24 Stunden at 16:48
Maik Endler on Dramatische 24 Stunden at 16:03
Bastian Anthon on Dramatische 24 Stunden at 15:55
Julian Buß on Dramatische 24 Stunden at 15:37
Karl Heindel on Dramatische 24 Stunden at 15:36
Volker Weber on Dramatische 24 Stunden at 15:16
Paul Mooney on Dramatische 24 Stunden at 15:11

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter

Local time is 09:19

visitors.gif