Was bei Twitter fehlt: nur mal ein paar Stunden ausblenden

by Volker Weber

Es gibt liebe Leute, denen man gerne folgt, weil sie immer wieder mal kleine Einblicke in ihr Leben geben oder etwas interessantes aufgegabelt haben. Und dann fahren diese Leute auf eine Konferenz und twittern dann im Minutentakt Beratersprech, den sie gerade gehört haben. Twitter bietet drei Möglichkeiten, sich dem zu entziehen:

  1. Unfollow
  2. Block
  3. Mute

Unfollow heißt, die Tweets des anderen rauschen einfach vorbei, ohne in der Timeline aufzutauchen. Block heißt, der andere verschwindet aus der Welt. Er kann Dich nicht mehr sehen, Du siehst ihn nicht mehr. Das Übelste aber ist Mute. Der andere verschwindet ebenfalls von der Welt, aber er weiß es nicht. Er mag denken, Du folgst ihm, aber nichts von ihm erreicht Dich. Mit @-Mentions kann man Unfollow durchbrechen, man muss nicht folgen, um die zu sehen. Aber bei Mute kommen nicht mal die durch. Ich habe ein paar mal den Fehler gemacht, jemanden zu muten und ihn dann zu vergessen. Seitdem benutze ich das nicht mehr zu diesem Zweck.

Was mir fehlt, ist ganz simpel: eine Pausetaste, die sich am nächsten Tag automatisch löst und wieder auf Play geht.

Comments

Ich bin mir fast sicher, dass Du das bereits weisst, aber Tweetbot kann sowas. Eigentlich fast jeder vernünftige Twitter-Client sollte sowas können. Man kann bei Tweetbot die Mute-Zeit einstellen.

Karl Heindel, 2017-03-12 18:35

Keine Ahnung ob es im originalen Twitterclient geht... aber ist bei Konferenzen nicht ein Hashtag-Mute die Lösung?

Matthias Welling, 2017-03-12 18:46

Eigentlich immer die gleiche Antwort: die Lösung muss auf Android, iOS, Mac und Windows laufen. Und zwar gleichzeitig und mit einem Schalter, auf beliebig vielen Maschinen. Sowas macht man im Service, nicht im Client. So wie Unfollow, Block, Mute.

Volker Weber, 2017-03-12 18:58

Du hast Recht. Twitter Client != Twitter Service.

Matthias Welling, 2017-03-13 09:05

Post a comment

Store next two fields in a cookie for you?




Use your full name and a working email address. Unless you want your comment to be removed. No kidding.

Recent comments

Otto Foerg on A few things I learned in Munich at 18:24
Volker Weber on A few things I learned in Munich at 16:33
Ben Poole on A few things I learned in Munich at 14:29
Otto Foerg on A few things I learned in Munich at 13:11
Andrew Magerman on 15,000 Steps Is the New 10,000 at 14:13
Roland Dressler on Galaxy S8 at 10:57
Craig Wiseman on Galaxy S8 at 16:35
Alexander Koch on The most ridiculed man on the planet at 13:12
Ragnar Schierholz on Galaxy S8 at 20:21
Daniel Meyer on Week 12/2017 #dontbreakthechain at 18:31
Kai Pahl on Galaxy S8 at 16:53
Hbert Stettner on Galaxy S8 at 16:48
Oliver Regelmann on Galaxy S8 at 16:32
Christopher Schmidt on Galaxy S8 at 13:48
Richard Kaufmann on Galaxy S8 at 13:17
Axel Borschbach on 15,000 Steps Is the New 10,000 at 09:07
Daniel Kirstenpfad on 15,000 Steps Is the New 10,000 at 08:30
Lucius Bobikiewicz on The most ridiculed man on the planet at 20:39
Hbert Stettner on The most ridiculed man on the planet at 14:43
Manfred Wiktorin on The most ridiculed man on the planet at 14:15
Andreas Pfau on A few thoughts on the new Apple products announced today at 20:47
Manfred Wiktorin on A few thoughts on the new Apple products announced today at 18:12
Chris Lindley on Apple acquires Workflow at 17:20
Volker Weber on Apple acquires Workflow at 16:17
Karl Heindel on Apple acquires Workflow at 14:04

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter  instagram

Local time is 20:26

visitors.gif