Noch so ein Preiskampf :: Google Home Mini vs Amazon Echo Dot

by Volker Weber

chalk-google-smart-assistants-ga00210-us-64 1000

Wie schon bei den Musikdiensten suchen die Giganten neue Kunden. Und das geht am einfachsten über kleine Einstiegspreise. Das erste Gerät bestimmt wahrscheinlich die längerfristige Wahl. Sowohl Google als auch Amazon boten die einfachsten Smartspeaker für knapp 60 Euro an, bevor der Preiskampf los ging. Amazon bot "nur für kurze Zeit" den Echo Dot für 35 € an, Google ging auf 33 €. Nun legt Amazon noch mal nach und verlangt nur noch 30 €, selbstverständlich mit Versand.

echo-dot-2nd-gen

Für Android-Anwender ist die Sache eigentlich klar. Dort liefert man ohnehin schon alle Daten bei Google ab, da macht sich der Google Assistant nur frei vom Smartphone. Mir persönlich ist Alexa und damit der Echo Dot näher, vor allem, weil er jetzt schon mit Sonos spielt. Und dort wiederum auch mit Spotify. Dreißig Euro ist bei mir so eine Schwelle, bei der ich überlege, mir noch mehr davon zu kaufen. Bisher habe ich ein Sonos One und ein Echo Dot. Und manchmal muss ich was fragen, bin aber zu weit weg.

Man kann die Biester übrigens ausschalten. Beim Echo Dot seht Ihr eine Taste mit durchgestrichenem Mikrofon. Drückt man die, leuchter der Ring rot und der Echo Dot gibt Ruhe. Ist ein Google Home oder ein Amazon Echo an, dann versucht er sein Wakeword zu finden. Dazu nehmen die Mikrofone eine Endlosschleife auf, in der sie das Wort suchen. Die überschreibt sich ständig selbst. Erst wenn der Speaker sein "OK Google" oder "Alexa" gehört hat, übermittelt er den Audiostream ans Backend. Wer jemand im Haushalt hat, der Alexa heißt, kann eins von drei anderen Wörter wählen: Amazon, Echo oder Computer. "Computer" fand ist sehr cool, das hatte was von Star Trek. Aber es war doch zu "nervös" und hatte zu viele False Positives. Diese Wakeword-Erkennung passiert lokal auf der eigenen Hardware, inklusive der nötigen Aufbereitung des Audio-Signals. Es ist absoult faszinierend, auf welche Entfernung die das hinbekommen. Sonos übrigens zunächst nicht, aber seit dem letzten Update kann der Sonos One das auch ganz gut.

More >

Comments

Kürzlich im Elektronik-Einzelhandel: zwei ca. Sechsjährige zu den Alexa-Ausstellungsstücken: "Alexa, Selbstzerstörung!"

Herrlich!!!

Ragnar Schierholz, 2017-12-30

Recent comments

Volker Weber on Und der Gewinner ist ... at 15:16
Stephan Perthes on Und der Gewinner ist ... at 15:04
Torsten Bloth on Und der Gewinner ist ... at 14:44
Harald Gärttner on Und der Gewinner ist ... at 14:37
Karl Heindel on Und der Gewinner ist ... at 14:30
Karl Heindel on Und der Gewinner ist ... at 14:26
Felix Binsack on Und der Gewinner ist ... at 14:01
Mathias Ziolo on Und der Gewinner ist ... at 13:56
Kiki Thaerigen on Und der Gewinner ist ... at 13:52
Ingo Seifert on Und der Gewinner ist ... at 13:33
Stuart McIntyre on What happened to Connections Pink? at 13:23
Ben Uris on Upgrade to iOS 12 now at 12:48
Bernd Hofmann on Und der Gewinner ist ... at 12:31
Marc Henkel on Und der Gewinner ist ... at 12:17
Andreas Kurtz on Und der Gewinner ist ... at 12:16
Torsten Rox-Edling on Und der Gewinner ist ... at 12:03
Volker Weber on Und der Gewinner ist ... at 11:30
Jonas Rathert on Und der Gewinner ist ... at 11:25
Tim Clark on What happened to Connections Pink? at 11:18
Johannes Matzke on Zeier jr. (3): 'Das war der Papa der Siri-Frau' at 06:50
John sauder on What happened to Connections Pink? at 23:39
Volker Weber on Upgrade to iOS 12 now at 21:50
Tobias van der Plas on Upgrade to iOS 12 now at 21:40
Samuel Orsenne on Apple supports more iPhones than ever at 20:41
Volker Weber on Apple supports more iPhones than ever at 19:14

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Stuff that works
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter  amazon

Local time is 15:29

visitors.gif

buy me coffee