July 2013

Pinning to the front page

by Volker Weber

ZZ2E2D5C42 ZZ568954C0

The user experience on Windows Phone is different. In a good way. Case in point is a radio stream I was trying to listen to: Deep Mix Moscow Radio. Yes, they have an app, but that only works on a backlevel version of Windwos Phone. Then I thought, why don't I just install the client that also provides the same stream on my SONOS: tunein. And here is the difference, that Windows Phone makes: you don't have to bookmark the radio station within the app. You just pin it to your home screen. It's a deep link into the app, and thus the radio station. No need for a separate app, if you want Ibiza Sonica as well.

In diesen Tagen

by Volker Weber

Pressemitteilung:

Microsoft beginnt in diesen Tagen mit der Bereitstellung eines neuen Updates für Smartphones mit Windows Phone 8 (OS-Version 8.0.10327.77).

Es folgen einige bekannte Punkte. Aber ich habe eine Frage zu diesem Teil:

Dieses Betriebssystemupdate wird ggf. zusammen mit weiteren gerätespezifischen Verbesserungen seitens der Gerätehersteller zum kabellosen Download (WLAN erforderlich) bereitgestellt. Der Zeitpunkt der Verfügbarkeit ist abhängig von Mobilfunkanbieter bzw. Gerätehersteller und Gerät.

Man könnte sich vorstellen, dass Nokia die Antwort auf diese Frage in der Schublade hat. Anscheinend kann man den Schlüssel aber nicht finden.

BlackBerry updates to 10.1 MR1

by Volker Weber

ZZ3A98E263

If you have a BlackBerry Q10 or Z10 in EMEA, you should receive an upgrade notice for an OTA update. If not, go into Settings/Software Update. There is a new way to get to the next or previous message on the Z10. Swipe to the right until the message list shows up on the left and then either up or down. For the Q10, there is a new keyboard shortcut U to get to the newest unread message.

Folks in the US will need to brace themselves until the end of summer. Verizon customers just got the initial 10.1 release.

More >

What's new in IBM Notes Traveler 9.0.0.1

by Volker Weber

IBM Notes Traveler 9.0.0.1 delivers the following new features for its supported devices and for IBM Notes Traveler server.

More >

Telecommuting from paradise

by Volker Weber

Nine years ago, Francie Tanner was working at a technology consulting company in Dallas when she received an email that began, "Dear Sir or Madam, I manage a bank in the country of Anguilla ...”

She hit "delete.”

"I knew there was no such country as Anguilla,” she says.

And that's how the adventure begins.

More >

Why IBM is allowed to be evil

by Volker Weber

Google’s Chris DiBona emailed me this morning to tell me that unless I removed a specific line from the license of my jsmin-php project (a PHP port of Douglas Crockford’s JSMin), Google Code would no longer host the project.

Read all the way to the end.

More >

[Thanks, Stefan]

SONOS without Wifi

by Volker Weber

SONOS players create their own Wifi network. They also have Ethernet ports. If you wire up all your players with Ethernet, and you are not using any SONOS hardware controllers, you can switch off the Wifi network. For that you need to visit each player and call one of these URLs:

How do you find [sonosip]? Go to "About Sonos" on your PC/Mac controller. You will find entries like these:

PLAYBAR: TV
Serial Number: 00-0E-58-1F-F3-1C:1
Version: 4.1 (build 22065180a)
Hardware Version: 1.9.1.10-1
IP Address: 192.168.1.129

The IP Adress is what you are looking for. In this case the URL would be:


http://192.168.1.129:1400/wifictrl?wifi=off

I suggest you first try this without the persist option. If anything goes wrong, you just restart the players. This obviously renders any ZoneBridge useless. And you can no longer use any SONOS players without an Ethernet wire. However, in those places where Wifi would interfere with other equipment, you now have an option to use SONOS. You also do not have to switch off Wifi in all players. This is an individual setting. And please, understand what you are doing, before you walk into this mess. There is a reason why Sonos does not make this available in the app. SonosNet is a mesh. It works better and with less 'radiation' the more nodes it has.

If you believe in bad vibes from Wifi, that's your religion. I do know a few people who use PowerLine because they suffer from Wifi. I am not telling them how PowerLine works over unshielded cable. Otherwise they run out of options.;-)


What Nokia can learn from SONOS

by Volker Weber

BQAPonUCIAAp-1R

SONOS has the highest customer approval ratings. Higher than Apple. There are many reasons, but one of the interesting ones is that the product gets better as you own it. SONOS keeps adding useful features. And they are rolled out to all customers at once. There is no "first on new devices, later on old ones, maybe". It does not matter whether your product is four years old. It gets the new feature immediately.

Nokia however plays the waiting game. They may ship new features on new phones, but if your device is only the second newest, good luck. The two programs above are only flagged for the 1020. If you have the 925, the bestest and newest available in Europe, they are not available. Until later.

Nexus 7 and Chromecast Press Event

by Volker Weber

Who teaches these people to pace back and forth like a tiger in a cage?

Nokia & BlackBerry - sollte man die kaufen?

by Volker Weber

ZZ2322EB7D.jpg

In den letzten paar Wochen bin ich mehrfach gefragt worden, ob man sich denn jetzt so ein Lumia kaufen sollte. Oder welchen BlackBerry. Also schreibe ich das mal für alle auf.

Ja, man sollte ein Lumia kaufen. Ohne Vorbehalt. Welches? Das 920. Und zwar, weil es eine Preisverzerrung gibt. Das 920 sollte nicht durch das 925 abgelöst werden, wurde es aber de facto. Deshalb sind die Preise für das 920 um 200 Euro gerutscht. Für gut 300 Euro ist das so ein Schnäppchen, dass es die anderen erdrückt. Wer auf LTE und ein HD-Display verzichten kann und dafür ein dünnes Handy haben will, der ist mit dem 720 gut beraten. Und wenn es ein Handy für die Kids sein soll, dann das 620.

Man sollte sich nicht von den Geschichten über die "bessere Kamera" im 925 blenden lassen. Das ist überwiegend Software, die das 920 im nächsten Monat auch kriegt. Die zusätzliche Linse verbessert die Randschärfe ein bisschen. Aber das ist für normale Menschen praktisch unsichtbar. Mit dem Amber Update werden die Farben knalliger und die Bilder sind schärfer. Damit ist das 920 nur vom 1020 deutlich zu schlagen. iPhone und Galaxy kommen nicht mal in die Nähe.

Gretchenfrage: und die Software? Für mich ist alles da außer dem Sonos Controller. Google zickt mit Microsoft rum. Das heißt mit Google Services wird man auf dem Lumia nicht glücklich. Dafür hat Nokia die beste Navigations-Suite, kostenlose Musik-Mixes und jede Menge anderer Goodies. Macht mal einen Aufschrieb, welche Apps Ihr jeden (!) Tag nutzt. Die sind beim Lumia wahrscheinlich schon an Bord, bevor auch nur irgendwas nachinstalliert wurde.

Sollte man ein BlackBerry kaufen? Ich weiß es nicht. Alles hängt davon ab, ob die Unternehmenskunden den Sprung auf BlackBerry 10 mitmachen. Und das weiß ich noch nicht. Ohne diese Kunden gibt es einfach nicht genug Drive in diesem Markt. In dem eben erwähnten Kamera-Thema spielen die BlackBerrys dicht unter der GS3-Ebene. iPhone und Nokia erreichen sie nicht. Aber dafür haben sie die beste Tastatur. Sowohl auf dem Glas (Z10) als auch in Hardware (Q10). Und welches nimmt man? Ich würde sagen das Z10. Der große Bildschirm macht mehr Spaß als das Q10. Und die fehlende Tastatur ist kaum ein Nachteil. Ein bisschen teurer als ein Lumia 920 wird das mit dem BlackBerry. Aber sie sind mittlerweile auch unter 400.

Nochmal die Gretchenfrage: und die Software? Die empfinde ich beim BlackBerry als nicht ausreichend. Das liegt vor allem an einer Abkürzung, die BlackBerry gemacht hat. Im Prinzip laufen dort nämlich alte Android Apps, die für Android 2.2 geschrieben wurden. Wenn der Programmierer sie portiert und in BlackBerry World anbietet. Den dicksten Vorteil kann der BlackBerry nur dann ausspielen, wenn die eigene Firma mitmacht. Eine sichere Trennung von geschäftlichen und privaten Daten geht nur mit dem BES10.

Abgelegtes Android-Handy als Webcam: FRITZ!App Cam

by Volker Weber

Mit FRITZ!App Cam wird Ihr Smartphone oder Tablet zu Hause zur Webcam. FRITZ!App Cam steuert die Kamera des Smartphones/Tablets und bietet die aufgenommenen Bilder über http oder https zum Betrachten im Browser an, auch von unterwegs über das Internet. Plug-Ins oder eine gesonderte Software sind dafür nicht notwendig. Die Anbindung an die FRITZ!Box geschieht per WLAN.

More >

black+blum BRRRRR Ice Tray

by Volker Weber

ice bear

New at vowe's magic flying circus: a polar bear ice tray. Excellent design:

Open lid, fill with water until it flows through a hole. Close lid, put in freezer. [Time passes] Get out of freezer, let some water run over the "legs" to make the ice cubes come unstuck, bang it on counter top, open lid. Ice ice baby.

ZZ714973F3

Hallo Digital Music Lover

by Volker Weber

ZZ644F297E.png

Vor einem Jahr hast Du eine Bridge und einen ZP120 auf meine Mailadresse registriert. Heute einen Play:5 dazugefügt. Und das kann ich jetzt alles wunderbar managen. Willst Du das nicht vielleicht lieber selbst haben? Schreib mir Deine Sonos ID oder eine Seriennummer, und dann gebe ich den Account gerne ab.

OpenOffice 4.0 is available now

by Volker Weber

ZZ7CCB0C1E.jpg

Download LibreOffice here >

Bilder entfiltern

by Volker Weber

ZZ46A401DF.jpg

Smartphone-Bilder werden gerne verinstagrammt. Ich weiß nicht warum man das macht, aber mit Normalize kann man einiges retten. Abgekaute Ränder sind weg, und Farbe, die restlos entfernt wurde, kann man auch nicht wiederherstellen. Aber man kriegt wenigstens einen Eindruck davon, was vor der Kamera zu sehen war.

Whether filtered by another app or shot and turned out yellow or too dark, Normalize turns a photo back into what it's supposed to look like. Normalize is the fast, easy way to bring new life to dull photos! The image-improving techniques used by this user-friendly application make colors more vibrant and hard to see details stand out like never before.

Hilft also bei Fehlern in und hinter der Kamera. Und costa gar nicht viel.

More >

Nokia-Turnaround: Lumia überholt Blackberry

by Volker Weber

Damit aber erweist sich der Schritt von Nokia-Chef Stephen Elop zunehmend als richtig, beim Wechsel weg von dem seinerzeit bereits veralteten Symbian-Betriebssystem auf Windows Phone statt auf Android zu wechseln. 

Michael Kroker ist einer der ersten, wenn nicht der erste, der das verstanden hat.

More >

WhatsID

by Volker Weber

What is your ID? Google wants to own it. So does Facebook. Or Twitter. Or Microsoft.

The smaller players don't want to create their own IDs. Like Path or Last.fm, they just want to use your Facebook ID. WhatsApp used an ever better escape route: your mobile phone number. And thus, they can find all your friends on the network just by looking at your address book. That was their greatest strength.

And it is killing the service for me. Why? I have so many phone numbers. When traveling, I buy local SIMs and put them in my phone. You never know what my current number is. But you can always find vowe by his mail address.

Sonos adds Android streaming

by Volker Weber

ZZ05DD4178

Look for a small update in Google Play Store that takes your Android controller to version 4.1.1. It will show a new menu entry in Music. It will enable you to play music from your Android device on Sonos. That won't work with tracks stored in the cloud. You first have to download them and store on the device.

WeMo on Android

by Volker Weber

ZZ7A3DFB3A.png ZZ19AF78F9 ZZ1C350898 ZZ238C791F.png

Tonight, Belkin has made a WeMo controller available for Android "phones on tablets". I can only install it on the Samsung Galaxy S4. The Play Store says it is not compatible with the Nexus 7, which may be a small mistake in the store. It's clearly a 1.0 version, since it has great difficulties finding my switches and motion sensors.

For US customers, Belkin now offers a WeMo light switch, which is supported by IFTTT like the other components. WeMo also has new parameters for "when": Sunset and Sunrise. Next on my wish list is Sunset+minutes.

Nokia announces Lumia 625 - a midrange 4.7" smartphone

by Volker Weber

You can read the specs here. Big non-HD screen larger than a 920/925, only half a gig of RAM, 8 gigs of storage, expandable with microSD. It's quite heavy at 159g (925 is 139). The 625 introduces LTE to midrange devices.

Available in Q3. Initially for 299 € which is close the current street price for a 920.

Leaving Google - one small step at a time

by Volker Weber

Google used to be the hub for my Internet use. Best search results, first usable web mail client, curator of my RSS feeds, central location for all mobile devices to sync up with, fast web browser and bookmarks synced across machines. I was a happy camper, a really happy camper. Google would work with everything I own. And everything I borrow. Setting up a new device was just a matter of adding Google account credentials.

When Google started to become Google+, I was aboard. It was simple and elegant. Google added stuff I did not care about, but it was easily ignored. Unlike Facebook there were no in your face games, no stupid poll apps. Sharing was easy, and you did not have to become friends with everybody who knew your name.

And then things started to fall apart. There were a number of tipping points. Even a year after launch, Google would not consider supporting mobile platforms beyond iOS and their own. The mobile web site got worse and worse. Then they dropped ActiveSync support from Gmail. Google Reader was shot in the head. And one by one, I had to find workarounds and solutions outside of the Google hemisphere. I started syncing Gmail with Outlook.com. I have months of emails, all contacts, my calendar on the Microsoft site. As soon as Microsoft supports the Mac with Outlook.com, I am ready to jump.

ZZ64F561C9 ZZ5EE66F43 ZZ2BE2E1D4 ZZ4C4F7633

The latest tipping point was last week in New York. Google+ was inaccessible to me. It would not work on the Lumia, it would not work on the Yoga. Twitter and Facebook had no issues at all. My choice of a Google service had cut me off.

Time to make another decision.

ZZ3DFB7AD8 ZZ5F24F857 ZZ15AB047C ZZ6B0681BA

I started taking a leave from Google+ last weekend. And woke up my Facebook account. And things look better than expected. Finally I have access to a social network from all my mobile devices. Friends on Facebook were very welcoming. A few dozen people who followed me on Google+ followed along. And on the upside, Facebook lets me share to (Facebook) public, so people who are not my friends can still join the discussion.

And while I was in the US, I used Bing and HERE instead of Google for search and maps. With excellent results. The German Bing site does not come close to what US users enjoy. But it might provide a glimpse into the future. And to the next small step.

Google, are you still listening?

Skype on the Mac - Press Cmd-3

by Volker Weber

Scary stuff

by Volker Weber

If someone were to solve just one instance of the algorithm's elliptic-curve problem, he would effectively have the keys to the kingdom.

More >

3 months of Rdio free

by Volker Weber

ZZ7C598B4D.png

Get 3 months free Rdio service here and enter the code P4KFEST2013. Also works on your Sonos.

ZZ540063CF.png

Gmail - The new compose now has a full-screen option

by Volker Weber

After Gmail's new compose rolled out to everyone in March, many of you sent us requests for features you'd like to see added. We listened carefully to your feedback and as as result, the new compose now offers a full-screen option.

So Google sometimes can revert a stupid design decision.

More >

Offizielle Stellungnahme von BlackBerry

by Volker Weber

BlackBerry‘s Discovery Service verwendet die Anmeldeinformationen, die durch den Benutzer zur Verfügung gestellt werden, um mit dem Mail-Server zu kommunizieren und sich mit diesem zu verbinden. Dieser Prozess wird durchgeführt um das Setup zu vereinfachen und ermöglicht BlackBerry, die verschiedenen Optionen für Server-Namen, Ports, Protokolle und Server-Optionen zu konfigurieren. Die Benutzerdaten werden lediglich während der Installation des Accounts verwendet, BlackBerry speichert keine Benutzernamen und Passwörter.

Dieser Vorgang ist in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten die der Nutzer akzeptiert, wenn er beginnt das Device zu benutzen. Kunden können den Discovery Service über die erweiterten Einstellungen umgehen, und die Eingabe aller erforderlichen Informationen zur Serverkonfiguration manuell tätigen.

Ich meine:

  1. Wäre gut, wenn das Endgerät das prüft und nicht der Server von BlackBerry. Können andere ja auch.
  2. Wer den BlackBerry Internet Service mit alten BlackBerrys verwendet, speichert schon immer sein Passwort bei BlackBerry.

Einfaches Rezept für ein gutes Smartphone

by Volker Weber

Bei BlackBerry und iOS gibt es ja nur einen Hersteller. Bei Android und Windows Phone dagegen mehrere. Also Konkurrenz im eigenen Garten.

Samsung ist sehr erfolgreich mit dem was sie tun. Aber das Ergebnis gefällt mir nicht. Gimmicks überall, Software, die mir im Weg rumsteht, Carrier Branding, wenig Updates, etc. Deshalb mein Mantra: wenn Android, dann Nexus. Problem dabei: keine sinnvolle Differenzierung.

Nokia ist auch sehr erfolgreich, allerdings in einem viel kleineren Garten. Und die machen es richtig. Solide Hardware, keine Gimmicks, keine Bloatware, alles original. Und dazu dann Differenzierung, die einen echten Mehrwert bringt. Zum Beispiel die HERE Suite oder viel bessere Fotografie.

Das muss sich jetzt nur noch rumsprechen.

BlackBerry späht Mail-Login aus

by Volker Weber

Wer seinen Mail-Account jemals mit einem aktuellen BlackBerry benutzt hat hat, sollte ernsthaft darüber nachdenken, sein Passwort zu ändern: Bei der Einrichtung eines Mail-Accounts schickt BlackBerry 10 die eingegebenen Zugangsdaten ungefragt an den Hersteller

More >

IBM earnings are in

by Volker Weber

Revenues from the WebSphere family of software products increased 9 percent year over year. Information Management software revenues increased 5 percent. Revenues from Tivoli software increased 13 percent. Revenues from Social Workforce Solutions increased 22 percent, and Rational software increased 12 percent.

Holy moly. Is that Kenexa?

More >

Wie funktioniert eigentlich Verschlüsselung?

by Volker Weber

Die meisten Menschen können sich nicht recht vorstellen, wie Verschlüsselung funktioniert. Ich versuche mal, das mit möglichst wenigen Fachbegriffen zu erklären.

Wir wollen einen geheimen Klartext übertragen. Den drehen wir durch eine Mühle (Verschlüsselung), die einen Geheimtext ausspuckt. Den darf jetzt jeder lesen, weil das ein Buchstabensalat ist, den niemand versteht. Der Empfänger bildet aus dem Geheimtext durch Entschlüsselung wieder den Klartext. Verschlüsselung und Entschlüsselung nutzen bekannte, immer wieder geprüfte Verfahren.

Diese Verfahren benötigen einen Schlüssel. Das ist eine zufällige Zeichenkette. Je länger, desto besser. Es gibt nun zwei Möglichkeiten:

  1. Symmetrisch: Verschlüsselung und Entschlüsselung nutzen den selben Schlüssel. Dafür gibt es sehr effiziente Verfahren, die auch mit langen Schlüsseln superschnell funktionieren. Die haben aber einen Nachteil: ich muss (a) den Schlüssel auf geheimem Weg dem Empfänger übermitteln und (b) ich brauche für jede Kombination von Sender und Empfängern einen eigenen Schlüssel.
  2. Asymmetrisch: Verschlüsselung und Entschlüsselung nutzen ein Schlüsselpaar. Den geheimen Schlüssel kennt nur der Empfänger, den öffentlichen Schlüssel darf jeder wissen. Man erfragt nun vom Empfänger den öffentlichen Schlüssel und nutzt ihn, um den Klartext in den Geheimtext zu verwandeln. Der Empfänger nimmt seinen geheimen Schlüssel und bildet den Klartext. Vorteil: jeder Teilnehmer braucht nur ein Pärchen von Schlüsseln, um mit allen zu kommunizieren. Nachteil: diese Verfahren sind langsam und man muss jedem Empfänger seinen passenden Geheimtext schicken. Sehr ineffizient, wenn man mehr als einen Empfänger hat.

Deshalb setzt man eine Kombination der beiden Verfahren ein. Im ersten Schritt denkt sich der Sender irgendeinen Schlüssel für das erste Verfahren aus. Damit bildet er den Geheimtext. Den Schlüssel selbst übermittelt er zusammen mit dem Geheimtext an alle Empfänger, in dem er ihn jeweils mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers mittels des zweiten Verfahrens verschlüsselt. Die Nachricht enthält also den Geheimtext der Nachricht und die Geheimtexte des Schlüssels und zwar so viele, wie die Nachricht Empfänger hat.

Warum funktionieren diese Verfahren nicht rückwärts? Warum kann man aus dem Geheimtext nicht auf den Klartext schließen, ohne den Schlüssel zu haben? Die Verfahren nutzen mathematische Funktionen, die in einer Richtung einfach gehen, in der anderen aber aufwändig sind.

Ein Beispiel: 28411 und 45491 sind Primzahlen. Das heißt, sie sind nicht teilbar (außer durch 1 und sich selbst). Multipliziere ich die beiden Zahlen, bekomme ich eine neue Zahl: 1292444801. Geht ganz schnell. Wenn ich jetzt aber rausfinden will, durch welche Zahlen ich 1292444801 teilen kann, muss ich sehr lange ausprobieren, bis ich eine der beiden Primzahlen gefunden habe. Kenne ich eine von beiden, teile ich zum Beispiel durch 28411, dann kommt 45491 raus.

Verschlüsselungsverfahren nutzen jetzt eine ganze Folge solcher Berechnungen, um Falltüren zu erzeugen, in denen es nur vorwärts, aber nicht rückwärts geht. Wie kann man das System überlisten? Es gibt nur zwei sinnvolle Möglichkeiten: ich verrate den geheimen Schlüssel des ersten Verfahrens, etwa durch eine Hintertür in der Software. Oder ich baue einen sehr, sehr schnellen Computer, der das Verfahren doch rückwärts kann.

Und dann gibt es noch eine ganz einfache Attacke, die mit der Bequemlichkeit des Nutzer spielt. Ich klaue dem Empfänger den ungeschützten geheimen Schlüssel. Also, ich nehme ihn nicht weg. Ich mache eine Kopie.

Ein paar unbequeme Wahrheiten

by Volker Weber

Das gefährlichste, was es gibt, ist ein bisschen Wissen. Da schreiben dann Autoren die '10 besten Tipps, um sich der Überwachung zu entziehen'. Also machen wir aus ein bisschen Wissen mal etwas mehr Wissen.

  1. De-Mail ist nicht sicher. Es geht nicht darum, dass niemand mitlesen kann. Es geht darum, den Absender und Empfänger rechtssicher erkennen zu können und eine Willenserklärung zuordnen zu können. Das System ist als Webmail konzipiert. Der Server weiß alles.
  2. Wer Mails verschlüsselt, der verschlüsselt den Inhalt, nicht den Umschlag. Es bleibt nachvollziehbar, wer an wen zu welchem Thema schreibt, von wo aus, mit welchem Programm, etc. Wer kann seinen Schlüssel so bewachen, dass niemand eine Kopie anfertigen kann?
  3. Bei jeder Kommunikation gibt es mindestens zwei Beteiligte. Es nützt nichts, wenn einer von ihnen sicher kommunizieren will. Man greift stets das schwächste Glied an.
  4. Geräte, die ihre Inhalte verschlüsseln, bewahren den Schlüssel im Gerät, also "unter der Fußmatte" auf. Dort wird er mit dem Passwort gesichert. Wer benutzt gute Passwörter? Also lange Passwörter mit großer Entropie?
  5. Interessant ist selten die einzelne Nachricht, sondern das "große Ganze", also das Profil. Wer mit wem, wie oft. Da helfen Pseudonyme nullkommagarnichts. Nur mit extremer Vorsicht kann man mehrere Identitäten trennen. Für Amateure halt ich das für nicht machbar.
  6. Verschlüsselung braucht Infrastruktur. Schlüsselserver sind dabei ideal, um das Beziehungsgeflecht abzugreifen.

Interessanter fände ich eine andere Diskussion. Was macht man mit diesen Datenmengen? Im Guten wird das eingesetzt, um Nadeln in einem riesigen Heuhaufen zu finden. Das wird nicht dadurch einfacher, dass man den Haufen größer macht. Aber man kann die Waffe auch rumdrehen. Und findet statt 'ein bisschen über alle' dann 'alles über einen'. What if Skynet becomes self-aware?

Surface

by Volker Weber

ZZ0F8E9E4A.jpg

Marco fragt 'was ist denn genau an Surface so fein?'. Ich weiß es nicht. Aber es ist abends die letzte Maschine, die ich angucke und morgens die erste, wo ich reinschaue. Das war mal das Nexus 7, aber Google hat eigentlich alles systematisch kaputt gemacht, was ich daran mochte. Es ging los mit dem Reader, dann erzählte mir Google Now immer wieder was zu meinem Arbeitsweg (man sieht, Google weiß auch nicht alles), dann wurde Google+ unbenutzbar.

Mittlerweile nutze ich vor allem Skydrive, habe Facebook wieder aktiviert, nutze Twitter mehr. Bis auf die Schnarchnasen bei Sonos arbeiten alle wunderbar mit Surface und Lumia. Als ich in New York war, blieb Surface hier und das Yoga musste mit. Das hat die bessere Tastatur und geht auf dem Schoß. Surface hat dann als Bilderrahmen zu Hause alle Fotos angezeigt, die ich mit dem Lumia geschossen habe und automatisch in Skydrive geladen habe.

Zurück zu Windows? Nicht dem alten. Aber die Kacheln mag ich. Ich weiß, ich bin komisch. :-)

I want one

by Volker Weber

Auch so eine Art Neuland

by Volker Weber

Woanders:

Der DIENSTLEISTER verpflichtet sich gegenüber dem KUNDEN Programmierleistungen oder EDV-Entwicklungsleistungen ohne Hilfe bzw. Nutzung von Open Source-Software (OSS) zu erbringen.

Des weiteren verpflichtet sich der DIENSTLEISTER keine Open Source-Software (OSS) innerhalb des KUNDEN bzw. für den KUNDEN aus dem Internet herunterzuladen, zur Verfügung zu stellen, weiterzuentwickeln oder einzusetzen.

Eventuell beim KUNDEN vorhandene Open Source-Software (OSS) darf durch Leistungen des DIENSTLEISTERS nicht weiterentwickelt oder gepflegt werden.

Für die Regelungen haftet der DIENSTLEISTER unbeschränkt.

Puh. Wie gut, dass ich mir aussuchen kann, für wen ich arbeite.

The benefit of Open Data

by Volker Weber

HERE Transit in the UK:

Scheduled routing: Aberdeen, Aylesbury, Barnsley, Basildon, Basingstoke, Bath, Bedford, Birmingham, Blackburn, Blackpool, Bolton, Bournemouth, Bradford, Brighton, Bristol, Bromley, Cambridge, Cardiff, Carlisle, Chelmsford, Cheltenham, Chester, Chesterfield, Colchester, Coventry, Crawley, Croydon, Darlington, Derby, Doncaster, Dundee, Durham, Edinburgh, Enfield, Exeter, Gateshead, Glasgow, Gloucester, Grimsby, Halifax, Harrow, High Wycombe, Huddersfield, Hull, Huntingdon, Ilford, Ipswich, King's Lynn, Leeds, Leicester, Lincoln, Liverpool, London, Loughborough, Luton, Maidstone, Manchester, Mansfield, Middlesbrough, Milton Keynes, Newcastle upon Tyne, Newport, Northampton, Norwich, Nottingham, Oldham, Oxford, Peterborough, Plymouth, Poole, Portsmouth, Preston, Reading, Rochdale, Romford, Rotherham, Salisbury, Sheffield, Shrewsbury, Slough, Solihull, Southampton, Southend-on-Sea, St Helens, Stafford, Stockport, Stoke-on-Trent, Sunderland, Swansea, Swindon, Telford, Wakefield, Walsall, Warrington, Watford, Wigan, Wirral, Wolverhampton, Worcester, Worthing, Wrexham, York

HERE Transit in Germany:

Scheduled routing: Aachen, Berlin and Potsdam

Berlin and Potsdam get scheduled routing with real-time data. That's what you really want. Everywhere.

And then there is partial routing, where HERE Transit does not know the schedule:

Partial routing: Bergisch Gladbach, Bonn, Bremen, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Erfurt, Essen, Frankfurt am Main, Fürth, Gelsenkirchen, Hamburg, Heidelberg, Köln, Mannheim, Mülheim an der Ruhr, München, Neuss, Nürnberg, Offenbach am Main, Stuttgart, Würzburg

That's only usable with lines that run every 5 minutes. For Darmstadt, zilch. Who is at fault? Certainly not HERE.

Not before September

by Volker Weber

The 1020 launches exclusively on AT&T. I would be pleasantly surprised to have one before September.

How to Use Google as a Proxy Server

by Volker Weber

If you have trouble accessing a web page either because the website is blocked at your workplace, or because that page happens to be behind a paywall, there are a couple of undocumented Google proxy servers that may help you read that page.

More >

Chat isn't working for me

by Volker Weber

AOL Messenger, Microsoft Messenger, Yahoo Messenger, Sametime, Apple Messages, Facebook Messenger, Skype, Viber, WhatsApp, GTalk, Hangouts, BlackBerry Messenger, Nokia Chat. They all work great, and they don't work together. Some of them work on PCs, some on mobiles, some on both. Some have their own signup, some use phone numbers, some use other services' authentication. If you happen to know my ID and you are on my buddy list, you can send me a message. If one of my devices is online, it will take your message. But in most cases, I will not know until a few days later.

Some of this confusion is my own fault. I have way too many machines. And way too many phone numbers. Just bought a new one last week from T-Mobile USA.

What do you do? Send me an email. That's universal. It reaches me on all my machines. If you don't get a reply, I am currently not available. Or your message did not require an answer.

Kühler Dyson

by Volker Weber

ZZ4256CE86

Der heiße Dyson wird bei diesem Wetter zum kühlen Dyson. Im Winter stand er auf dem Boden und hat schnell Wärme gespendet, wenn mir mal kalt war. Nun ist er auf den Tisch ungezogen und verteilt kühle Luft. Das Modell AM04 gibt es gar nicht mehr. Es wurde durch den AM05 abgelöst, der etwas mehr Leistung hat, ohne lauter zu werden. Da ich das Gerät meistens nur in der kleinsten Stufe betreiben, empfinde ich meinen nicht als veraltet.

Als reinen Lüfter würde ich wahrscheinlich zum AM02 greifen, der wenig Platz benötigt und große Luftmengen bewegen kann.

BlackBerry Q5

by Volker Weber

BlackBerry Q5

The BlackBerry Q5 is here. It's the cheaper version of the BlackBerry Q10. Same screen resolution, same main memory, half the storage, slightly slower CPU, lower resolution camera. The same software as the Q10 and it does just the same thing. However ...

More >

Google minus

by Volker Weber

When Google+ launched, it was the social I liked. I met lots of interesting people, had great discussions. There were only clients for iOS and Android, but hey, that's OK in the early days. The website was great, it would even work in HTML5 mobile browsers.

Two years later, things have changed to the worse. The apps have gotten huge and slow, the site itself has become unusable on most of my devices. I can access Google+ from the iPhone 5, from the Galaxy S4, but not from BlackBerry or Lumia. It is completely unusable from Surface and Yoga.

Back at Facebook, things have improved considerably. It has gained all the features I loved in Google+. Being able to delete comments, block users, tune down posts for some people in my newsfeed. It's all there.

Time for a change. I am taking a leave from Google+.

http://twitter.com/vowe
http://facebook.com/volker

Monitoring von IBM Domino-Servern mit Nagios

by Volker Weber

Im Internet finden sich etliche Anleitungen und Hinweise, wie ein Domino-Server mit dem weit verbreiteten Open-Source Monitoring-System "Nagios" überwacht werden kann. Allerdings sind dies oft nur bruchstückartige Hinweise und keine wirklichen Anleitungen. In diesem Artikel möchte ich daher eine Art Schritt-für-Schritt-Anleitung liefern, wie Sie die Überwachung mit Nagios einrichten.

More >

Google needs some clue procurement

by Volker Weber

Ideally, Google+ would layer itself on top of Google’s existing services, letting you share certain information (such as your location, in the case of Latitude) with the social circles of your choosing. Instead, Google keeps demolishing these services and stuffing their features into an increasingly bloated Google+.

Both the G+ site and the apps become increasingly buggy and unreliable. I could not really use the service while away.

More >

Back from New York

by Volker Weber

ZZ321AF8A9

After spending two nights in a hotel bed and one night in coach on United, I have returned from New York. What a trip. Nokia announced the Lumia 1020, and all the news had leaked before the event. And still, it was worth the effort. A couple of observations:

Did I mention the Lumia 1020 rocks?


c't: Globaler Abhörwahn

by Volker Weber

Was der Whistleblower Edward Snowden ans Tageslicht befördert hat, zwingt auch jene zum Umdenken, die bislang nach dem Motto leben: "Wer nichts zu verbergen hat, muss nichts befürchten." Der US-Auslandsgeheimdienst durchleuchtet Kommunikation großflächig und anlasslos. Ins Visier der NSA geraten mitunter Unschuldige. Auch deutsche Behörden sind nicht zimperlich. Es ist Zeit, über Maßnahmen gegen die Erosion der eigenen Privatsphäre nachzudenken

More >

8tracks on Sonos

by Volker Weber

ZZ13C06AD9

The goal at Sonos is to constantly improve the way people experience music.

That’s why we recently partnered with 8tracks, an internet radio that allows people to share and discover music with short playlists of at least 8 tracks.

More >

Nokia Lumia 1020 - Initial Impressions

by Volker Weber

Zoom reinvented

Before flying to New York I thought that Nokia would take the camera from the 808, add OIS (optical image stabilization) from the Lumia 920, and squeeze it all into the body of a 920, adding a huge hump to the back. The pregnant 920 so to speak. Even bulkier and heavier. Boy, was I in for a surprise.

First of all, the 1020 is considerably lighter than the 920. Even with the big camera. And it's not top-heavy like the 808. The camera is completely redesigned. From the back-illuminated sensor, to the new optics, a different OIS, and of course a new software stack. Some of that software, like the Camera Pro, which gives you access to all the parameters like shutter speed, ISO, etc. will be made available as a download for the 920.

What you don't get is a neat trick, that Nokia uses with the huge sensor. Other than the 808 it always shoots full resolution photos and stores them. Then it will apply your zoom factor and create a five megapixel photo of much higher quality than a 5 MP sensor could reproduce. In fact, it is much sharper than an 8 MP photo. And you only get to see this photo, share it, upload it, etc.

But then you can reframe it and tell a different story. Camera Pro goes back to the original full resolution photo and lets you create a new zoom of a completely different area. You can turn and crop the photo and save it as a new 5 MP photo. The original full resolution photo does not get changed in that process. And when you hook the Lumia up to a PC/Mac, you get to see both the 5 MP image and the original.

In essence: you shoot first, and think later. It gives you the opportunity to quickly shoot a photo and use it in a completely different way when you had time to think about it. That feature alone makes me want to have this device.

On top of that you get manual focus, exposure control, white balance. And they are all live. You can see what you are doing, right on the screen.

As for peripherals, Nokia makes a wireless charging cover, like I use on the 925. It will only come in black and yellow. The phone itself also comes in white, as does the camera cover, which adds an additional battery, a two stage shutter release, a tripod thread, and it's own USB port to charge it. I would want this accessory for a day like this, but it would not carry it all the time.

HERE Drive+ comes out of beta

by Volker Weber

By the end of this week, new versions of HERE Drive, HERE Drive+ and HERE Transit will be available for download for everyone with Windows Phone 8 smartphones.

HERE Drive+ comes out of beta and you can now buy global navigation for the 520 and 720 Lumias. Pino Bonetti explains it all here:

More >

Auch mal auf den Preis gucken

by Volker Weber

Lumia 520

Die Verkaufszahlen der Nokias ziehen langsam an und das sehen viele Experten als Anzeichen, dass der Plan nun aufgeht. Was ich selbst beobachte, finde ich aber viel ermutigender. Die Leute sind neugierig, wenn man ein Lumia aus der Tasche zieht. Das mutige Design kommt an und auch Windows Phone führt mittlerweile zu wohlwollendem Kopfnicken.

Und dann wäre da noch der Preis. Das kosten die Lumias mittlerweile "im Internet":

Für 158 € kriegt man kein Android-Telefon, das man haben möchte. Und für 334 € gibt es keine vergleichbare Kamera mit einem weltweit funktionierenden Navi. Mein persönlicher Geheimtipp ist das knuffige 620 in blau oder weiß. Wer etwas mehr Geld ausgeben kann, der findet den besten Kompromiss im 720. Und wer dann noch LTE, ein HD-Display und die beste Kamera überhaupt haben will, der wird das 920 zum halben iPhone-Preis ziemlich gut finden.

Und die Software? Die kommt langsam aus den Puschen. Letzte Woche Lufthansa, diese Woche Spotify. Mir fehlt nur noch ein Controller von Sonos. Aber die enttäuschen mich gerade auch an anderen Stellen, was die Software angeht.

Was mich persönlich angeht, schleppe ich jetzt schon das 920 mit, seit es das gibt. Neuerdings ein 925, die schlankere Version mit neuerer Software. Das funktioniert, ohne Macken, und geht auch nicht kaputt, wenn es mal runterfällt. Das 920 mag ein bisschen dicker sein, aber das bin ich auch. ;-) Die Nokias sind (außer dem Q10) die einzigen Smartphones, auf die ich mich ohne Bedenken draufsetze.

Was übrigens richtig gut funktioniert und nicht oft erwähnt wird, ist die Integration in Skydrive. Alle Fotos und Videos lade ich automatisch dort hin, jedesmal, wenn das Gerät Wifi sieht. Und die synchronisieren sauber auf den Mac. Im Dateinamen steckt schon das Datum. Von Skydrive aus kann ich Videos gleich mit den Kollegen bei c't sharen, ohne sie noch einmal irgendwo hochzuladen.

Costa heute gar nix

by Volker Weber

Free on the iTunes Store today:


Erfolg

by Volker Weber

"Die Bewertungsbögen unserer Veranstaltung bescheinigen Ihnen eine glatte 1."

Premiere. Das war ein rundum gelungener Freitag. Nette Menschen, gute Gespräche, tolle Location, wunderbares Wetter. Es hat einfach alles gepasst.

Heinerfest 2013

by Volker Weber

Michael Hugos - What I Learned My First Day as a CIO

by Volker Weber

The most important IT projects deliver competitive advantage. They don't just save money -- they make money. They differentiate your company in the eyes of your customers in ways that make it and its products attractive, even when your company is not the lowest-cost provider. Sales people love it when that happens. So do CEOs and CFOs.

More >

Heinerfest - TU Special

by Volker Weber

Die Universität, traditionell durch das Residenzschloss im Zentrum des jährlichen Heinerfestes, mischt in diesem Jahr noch stärker mit beim Riesen-Spektakel. Vom Freitag, 5. Juli, bis Sonntag, 7. Juli gibt es im östlichen Schlossgraben (Zugang über die Wallbrücke am Karolinenplatz) jeweils von 17 bis 23 Uhr ein besonderes Programm. Architektinnen und Fachplanerinnen des Dezernats Bau der TU Darmstadt werden, teils in historische Gewänder gekleidet, über die 200-jährige Geschichte der Grünanlage und die Nutzung als öffentlicher Park ab dem kommenden Jahr informieren. Details wie die künftige Lage des Schlossgarten-Teiches werden mit künstlichen Enten gekennzeichnet, farbliche Markierungen geben einen Vorgeschmack auf die Anordnung der Pflanz-Beete, Baumbestände, botanischen Besonderheiten und des Wegenetzes. Doch das ist längst nicht alles beim "HeinerTreff" im Schlossgraben: Heiteres und Besinnliches rund um das Darmstädter Residenzschloss wird Günter Körner in Mundart am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils von 17.30 bis 18.30 Uhr vortragen. An diesen Tagen beginnt dann ab 20.30 Uhr jeweils ein Jazz-Konzert vom Feinsten. Veranstalter ist der Förderverein Darmstädter Heiner e. V. gemeinsam mit dem Förderverein Jazz Darmstadt. Und mit weiteren Programmpunkten ist die TU Darmstadt beim Heinerfest präsent: Am Freitag startet um 17.30 Uhr ab dem karo5, dem Eingang zur Universität am Karolinenplatz, eine 90-minütige Führung über den Campus Innenstadt, der aufgrund vieler Neubauten spannende neue Eindrücke vermittelt. Dazu lädt das Alumni-Management der TU Darmstadt ein. Schließlich markieren am Montag um 21.00 Uhr die "Schlosskeller DJs" im StudentInnenkeller im Schloss mit ihrer Abschlussparty den Anfang vom Ende des Heinerfestes 2013.

Ceci n'est pas un blog

I explain difficult concepts in simple ways. For free, and for money. Clue procurement and bullshit detection.

vowe

Contact
Publications
Amazon Wish List
Frequently Asked Questions

rss feed  twitter

Local time is 22:42

visitors.gif