Prime Day ist da – Sommerschlussverkauf

Heute und morgen haut Amazon Sonderangebote raus und ich fände es super, wenn Ihr bei mir einsteigt. Ich kriege einen kleinen Cut, ohne dass Ihr irgendwas extra bezahlen müsst. Und es ist sogar wurscht, was ihr kauft. In jedem Fall suche ich raus, was mir gefällt. Was mir richtig gut gefällt: Amazon weist die Rabatte nicht vom theoretischen Listenpreis, sondern vom letzten günstigsten Preis aus.

Da kommt morgen noch mehr dazu.

vivo X80 Pro: Erste Eindrücke

Ich beschäftige mich gerade mit dem neuen vivo X80 Pro, und da gibt es viel zu tun, bis ich allein nur die Ecken der Kamera alle kennengelernt habe. Trotzdem will ich mal meine ersten Eindrücke schildern. Das ist kein Review, sondern eine Einordnung in Bekanntes.

Ich nutze seit Jahren iPhones als Kamera, in den letzten Jahren die iPhones 11 Pro, 12 Pro und 13 Pro. Ich kenne auch die beiden Vorläufer des vivo 80 Pro (V2145), nämlich das X51 (V2006) und X60 (V2046). Das X70 kam nie nach Deutschland. Das V2046 war das erste Phone, das aus der Kooperation mit ZEISS hervorging. Mit dem neuen V2145 hat vivo endgültig ein Oberklasse-Handy, das sich mit dem Samsung Galaxy Ultra messen kann. Auch im Preis: 1300 Euro. Dafür kriegt man auch locker beide Vorgänger.

vivo X80 Pro 5G und vivo X60 Pro 5G

Bei der Anmutung gibt es deutliche Unterschiede. Bislang waren die vivos schlank und rank. Das neue Gerät ist dagegen ein rechtes Brett. Statt der changierenden Rückseite gibt es nun ein schwarz-mattes Design und einen spiegelnden Kamera-Buckel mit Weitwinkel, Super-Weitwinkel, Zoom und Periskop-Zoom. Die technischen Daten entnehmt ihr bitte der Seite des Herstellers. Ihr werdet sehen, es ist alle drin, was gut und teuer ist.

Mich interessiert vor allem eins: Wie gut sind die Fotos, die man damit macht, wenn man einfach draufhält. Ich bin ein Knipser. Ich sehe Motive, aber ich mag mich nicht mit der Technik auseinandersetzen. Wenn man so vorgeht, dann entgehen einem viele Spezialitäten, die ZEISS der Kamera mitgegeben hat, etwa die Emulationen verschiedener ZEISS-Optiken. Die wählt man im Portraitmodus aus, und erhält damit unterschiedliche Ergebnisse. Man achte bei den beiden Portraits auf die hellen Punkte im Bokeh. Das ist der unscharfe Hintergrund. Der sieht sehr unterschiedlich aus, weil ich das “Objektiv” gewechselt habe.

Anscheinend kann man das Bokeh nachträglich nicht ändern und es erscheint auch so nicht im Sucher. Man muss also sehr viel rumprobieren, bis man die passende Einstellung gefunden hat. Das liegt mir nicht, aber da muss ich jetzt durch. 🙂

Was mir auch aufgefallen ist: Die Selfie-Kamera “verschönert” brutal. Ich kann mich so wie oben (vivo Kamera) fotografieren. Oder so wie unten (iPhone PS Camera). Die Beauty-Funktion muss ich noch einbremsen.

Erster, bleibender Eindruck: Das vivo X80 Pro kann was. Ich werde lange brauchen, um das alles auszuloten. Wer 1300 Euro für ein Android-Handy ausgeben will, macht definitiv nichts verkehrt.

Ein kleines PS: Das mitgelieferte Netzteil lädt das Handy derart schnell, dass man ruhig morgens nach dem Aufstehen laden kann. 4 A mal 20 V macht 80 W. Dazu braucht man allerdings den vivo-Lader mit dem vivo-Kabel. Was war noch mal der Grund, dass die EU Apple zwingen will, Lightning aufzugeben? Drahtlos laden geht übrigens auch. Langsam mit jedem Qi-Lader und mit bis zu 50 W mit dem speziellen Lüfter-gekühlten vivo-Lader.

Kleine MacBook-Kaufberatung

Ab Freitag 14 Uhr kann man das neue MacBook Air mit M2 Chip bestellen. Kurze Zeit später wird es zunächst ausverkauft sein. Deshalb will ich eine kleine Kaufberatung machen. Vergleichen wir mal vier Maschinen und ihre Preise:

MacBook Air 13,3″ M1/8/256: 1199 EUR
MacBook Air 13,6″ M2/8/256: 1499 EUR
MacBook Air 13,6″ M2/16/512: 2079 EUR
MacBook Pro 14″ M1Pro/16/512: 2249 EUR

Die ersten beiden sind die Basiskonfigurationen des MacBook Air, alt und neu. Man beachte, dass die 8 GB Hauptspeicher für CPU und Grafik reichen müssen und das wird schnell zu eng. Wer das neue MacBook Air kaufen will, sollte 16 GB ins Auge fassen. Der Aufpreis von 8 auf 16 GB allein beträgt “nur” 230 Euro, so dass man einen M2/16/256 für 1729 kaufen könnte. In dieser Konfiguration ist aber die SSD lahmer als beim M1 Air.

Sobald man das nächstgrößere Modell mit M2/16/512 ins Auge fasst, kommt man nahe an den MacBook Pro 14″ heran.

Eigenschaften MacBook Air 13,6″ M2 :

+ sehr schlank und leicht
+ 1080p Webcam
– nur ein Monitor anschließbar

Eigenschaften MacBook Pro 14″ M1 Pro:

+ M1 Pro leistungsfähiger als M2
+ besseres Display
+ 1080p Webcam
+ mehr als ein Monitor anschließbar
+ mehr Anschlüsse, etwa HDMI und SD
– schwerer

Ich würde in der Konfiguration 16/512 zum MacBook Pro 14″ greifen. Den gibt es tatsächlich bereits für 1999 EUR.

From my inbox

Neulich habe ich dieses TikTok-Video gesehen und mit meinen Freunden geteilt. Sven hat sich gleich bereit erklärt, mir einen Satz auszudrucken. Und die sind wirklich genial und sehr gut geworden. Danke, Sven.

Diese Deckel sind eigentlich Böden. Wenn die Boxen stapelbar sein sollen, klebt man den Deckel auf die Unterseite und die Kisten passen aufeinander wie Getränkekisten.

Hier gibt es die Vorlage >

@printfluencer

Tipp für nützliches aus dem 3D-Drucker. Mini Getränkekasten für AA und AAA-Batterien im Nerd-Haushalt. #printfluencer #3ddruck #tipp

♬ Originalton – Michael Meidl

Recent Posts

Recent Comments

Archives

Older Archives

Amazon

If you would like to buy something for me, here is my Amazon wish list. I am also linking to the best price for Microsoft 365. If you buy anything from Amazon after following a link from this site, I get a small kickback, which does not cost you a penny.

Donations

Meta

© Copyright 1992-2022 Volker Weber