Your journey from Twitter to Mastodon

Musk is sinking the Twitter ship much faster than I expected. Lots of people like Mastodon as an alternative, and I don’t believe it’s quite there yet. But it’s a safe way to interact with decent people with a much nicer experience than on Twitter. I will explain how they get rid of the toxic discussions later.

I am not going to use Mastodon terminology but words you understand, like “server” instead of “instance”. I am also not going to explain the Fediverse. But you must know a major difference:

My name on Mastodon is not @vowe as it is on Twitter but rather @vowe@chaos.social – yes, like email addresses with an @ in front of it. It is a federated infrastructure of thousands of servers.

Step 1: Find your server and find your followers

People have started to add their Mastodon names on their Twitter profile, as either @vowe@chaos.social or https://chaos.social/@vowe – you can click this now.

There is a tool that lets you scan all your followers and lists on Twitter. We will use this to find the best server for you. https://fedifinder.glitch.me/ You need to authorize it to read your Twitter data. It’s open source. Check if you don’t trust.

If found 293 friends out of 6843 accounts. It shows them organized by server and it will let you know if the server has open registrations. You download the list as .csv and keep it for later.

Now you pick a server. I recommend a local one where you live (for local content) or a server with likeminded people. Go to that server and register. Take a note of your new profile address and add it to your Twitter profile so that others can find you.

Log into the server and check the browser UI. You can enable an expert mode that shows you multiple columns.

2. Start following people

Remember the .csv file from the last step. Go to Settings and upload the file. Boom. You just requested to follow all people you followed on Twitter that have made their address available.

Mastodon is not exactly like Twitter but you can just start using it like it was. Once you get your feet wet, you can look at two other feeds, next to your Home feed which contains all your follows. “Local timeline” shows you everything going on on your server, and “Federated timeline” shows you everything available to you.

3. Don’t cancel Twitter

Keep your Twitter account. You can still find your old follows once they add their Mastodon names. You also want to leave your Mastodon name on your Twitter profile so that they can find you.

4. Why Mastodon is less toxic

You can report bad people and your local admin might ban them. And you can report bad servers (racism, conspiracy, Covid deniers, holocaust deniers etc.) and your server might stop federating with them. Here is a list of the servers my server blocks.

Fediverse: Mein Ausflug in die wundersame Welt von Mastodon

Vor vier Jahren habe ich mir den Account @vowe bei @chaos.social angelegt, man schreibt das zusammen als @vowe@chaos.social aber verlinkt besser zu https://chaos.social/@vowe. Es gibt Tausende dieser Server, die untereinander verlinkt sind, und ein paar Millionen registrierte Nutzer. Fediverse kommt von Federation und Universe und so sieht das dann auch aus:

Wer selbst mitmachen will, beginnt am besten bei joinmastodon.org und sucht sich dann einen Server aus, auf dem er sich registriert. Manche Server sind überlaufen und man kann sich dort nicht selbst einladen. Da wie bei Email jeder mit jedem kommunizieren kann, ist es auch gar nicht so wichtig, wo man ist. Zur Orientierung sei gesagt: Es gibt einen lokalen Feed mit allen Beiträgen der lokalen Server-Nutzer, deshalb ist es hilfreich, einen Server zu nehmen, der dem eigenen Interessenbereich entspricht, etwa der eigenen Stadt oder der eigenen Profession.

Vor vier Jahren war in Mastodon tote Hose angesagt, aber auf einmal wird der Fanti wach, weil der böse Elon Twitter kauft. Das sieht man an der Nutzungsstatistik.

Da die Anzahl der registrierten User nicht in gleichem Maße zunimmt wie der aktiven, kann man davon ausgehen, dass die meisten solche Schläfer waren wie ich.

Gestern habe ich dann eine Nachricht abgesetzt, die auf positives Echo gestoßen ist:

Mastodon fühlt sich richtig freundlich an. Ohne Zynismus oder Clickbait. So wie Twitter vor 15 Jahren. Noch funktioniert die Community und isoliert böse Server. So fehlt den Zerstörern die Reichweite. Wenn Nazis oder Querdenker eine Instanz betreiben, sind sie halt allein.

Ein bisschen weniger freundlich waren dann die Reaktionen auf diese:

Das habt Ihr vielleicht gelesen: “Seid nicht #traurig, wenn viele behaupten (werden), #mastodon sei weder erfolgreich noch nützlich. …” Es folgt danach eine Begründung, die ich falsch finde.

Mastodon muss, um erfolgreich zu sein, einen Netzwerkeffekt aus dem Boden stampfen. Das vermeintlich Bessere gewinnt nicht automatisch. Schaut mal in den Playstore und vergleicht vier Zahlen (in Millionen): Downloads von WhatsApp 5.000, Telegram 1.000, Signal 100, Threema 1.

So richtig Spott und Häme gab es dann bei diesem etwas einfältigen Bericht aus dem Business Insider. Ich finde ihn gar nicht mal so abwegig. Das ist einfach der erste Eindruck eines neuen Users, der noch keine Ahnung hat. “Learn, do once, then teach” war noch nie eine gute Maxime.

Zwei ernstzunehmende, kritische Stimmen:

Unpopular Opinion*: Nobody** cares how decentral your platform is.

All users care about is how they can use it to make their life’s better!

Ultimately, #technology is a tool! So let’s stop talking about the brush and start talking about the painting!

* at least in the #fediverse
** outside of a small niche of technical people

Valentin Sawadski

@carsten @pallenberg @DigitalNaiv @vowe … bewähren = mehr im öffentlichen Diskurs stehen. Ich arbeite seit 20 Jahren in der digitalen Kommunikation; kein Kunde fragt nach dem Fediverse – und kein Kommunikator wird es vorschlagen; während parallel zentralistische Firmen TikTok, Discord und Co hochgezogen haben. Auch Twitter ist erst nach 2010 zu seiner Stärke angewachsen. Aber es gab halt keine laute Stimme für ein Fediverse – weder eine *für* noch *im* Fediverse.

Thomas Gigold

Es ist gut möglich, dass das kleine gallische Dorf wieder in seinen alten Trott zurückfindet, wenn das #FOMO erst mal abgeklungen ist. Die Föderation macht einiges viel schwieriger als bei Twitter & Co. Und selbst Twitter ist für Neuanfänger so viel schwieriger als Facebook oder gar TikTok.

Mastodon ist ziemlich mächtig, wenn es darum geht, die Timeline zu managen:

Mastodon provides several tools for managing your timeline.

You can add notes to any profile. Why did you follow them? Are they a repeat offender? Remind yourself.

You can disable boosts on a per-user basis. Maybe you want to see a user’s posts, but not everything that interests them.

You can temporarily mute an account while they get something out of their system.

You filter out posts with specific words, hashtags or phrases.

And when all else fails: block, unfollow, or mute indefinitely.

L. Rhodes

Wer es gerne selbst probieren möchte findet tolle Clients für iOS und Android und einen brauchbaren Browser Desktop: