Bilder automatisch ablegen

Seit Jahren legt OneDrive bei mir automatisch alle Fotos in “Eigene Aufnahmen” ab und legt dabei automatisch Unterordner für Jahre und Monate an. So weit, so gut. Nun wollte ich aber auch noch alte Fotos aus anderen Verzeichnissen dort einfügen. Und das sind zigtausende.

Also habe ich mal auf Twitter gefragt und der entscheidende Hinweis kam von @mschraudolph:

DropIt ist ein Drop-Target, auf das man Dateien oder Order draufzieht und dieses Programm legt dann die Dateien nach voreingestellten Regeln ab:

110 GB habe ich auf diese Weise verschoben und einsortiert. Das hat sich gelohnt. Der OneDrive Client in Windows schiebt die nun im Hintergrund in die Cloud.

ThinkPad X1 Yoga, die sechste Generation

Neulich hatte ich mir den ThinkPad X1 Titanium angeschaut und er hatte mich nicht überzeugt, zu wenig Ports, keine eingebauter Pen, eine etwas zu flache Tastatur. Dort wurde zu viel geopfert, um auf ein möglichst dünnes Gehäuse zu kommen. Nun teste ich einen ThinkPad X1 Yoga der sechsten Generation und ich fühle mich sofort wieder zu Hause.

Leicht, schlank, stark (32 GB RAM, 2 TB SSD, Core i7 gen 11), das ist einfach ein Traum von Laptop, hier mit dem 4k Display. Hätte ich nur einen PC, dann wäre es ziemlich sicher dieser.

Ich bin bekennender Fan der ThinkPad Tastatur. Den roten Nippel nutze ich seit 20 Jahren nicht mehr, aber das war damals die bessere Alternative zu den erbsengroßen Rollkugeln. Mittlerweile mache ich alles mit mehreren Fingern auf dem Trackpad oder direkt auf dem Bildschirm.

Tastaturen muss man sich stets im Detail anschauen. Die Reihenfolge Fn-Strg muss ich regelmäßig in Strg-Fn ändern, damit ich mich nicht vertippe. Der Kompromiss bei den Umlauten passt bei mir, und die etwas flacheren Cursor-Tasten kann ich gut erfühlen. Die Bild-Tasten nutze ich gar nicht, aber ich bin bei früheren Modellen manchmal unbeabsichtigt draufgekommen.

Das ist alles sehr behutsame Modellpflege. Die Unterschiede etwa zur X1 Yoga gen 4 sind für mich nur marginal. Schnellerer Prozessor, mehr Platz und so etwas werden gerne genommen. Den alten musste ich turnusmäßig zurückgeben und ich bin froh, wieder einen zu haben. Es gibt günstigere ThinkPads, aber keine besseren.

Kommentar-Avatare

Ihr seht bei manchen Kommentaren kleine Bilder. Die kommen von Gravatar. Dort habe ich mich vor vielen Jahren registriert und habe eine zentrale Stelle, an der ich mein Profilbild ändern kann. Ich benutze gerne das selbe Photo überall. Mein Profil sieht man hier. Der Match geht über die Email-Adresse. Man kann auch mehr als eine hinterlegen.

Gravatar gehört zu Automattic, die auch WordPress.com hosten. Da wohnt auch die Status-Seite für vowe dot net: vowe.wordpress.com. Für den Fall, dass diese Seite mal nicht erreichbar ist, schreibe ich dort hin, was gerade passiert.

Apple Platform Security – May 2021

Apple has released an updated version of their Platform Security document. If you want to understand how security works on any of the Apple platforms, the document is worth a read.

This documentation provides details about how security technology and features are implemented within Apple platforms. It also helps organizations combine Apple platform security technology and features with their own policies and procedures to meet their specific security needs.

More >

Comment rules

Nothing has changed. I still want you to be respectful, informative, kind, and charming. And I want you to use your full name. If you cannot use your full name, don’t comment.

This may be difficult to understand. “Volker Weber” is a full name. “Volker W” is not, neither is “V. Weber”, nor “vowe”. You are welcome.

Something has changed: I am moderating comments. They get published after I approve them. If you commented before, I auto-approve your comment, but I revise every single one. And I will not hesitate to unapprove.

I hope this works well for all of us.

Surface Headphones 2+ for Business mit Teams Zertifizierung

Die Microsoft Surface Headphones 2 habe ich schon lange und ich liebe sie für die tolle Bedienung mittels zwei großer Stellräder auf den Ohrmuscheln. Links ANC, rechts Lautstärke. Klangqualität, Geräuschunterdrückung und Sprachverständlichkeit sind ordentlich. Besser würde es nur mit einem Mikrofonarm werden. Was mich aber stets wunderte: Warum liefert Microsoft keine Teams-Variante? Diese Woche habe ich nun einen Surface Headphones 2+ ausprobiert.

Surface Headphones 2+ mit ThinkPad X1 Yoga Gen 6

Viel neues gibt es nicht zu berichten. Den 2+ liegt ein USB-Dongle Microsoft Surface USB Link bei, über das die Teams-Zertifizierung erreicht wird. Außerdem wird die Mute-Taste zum Teams-Button umfunktioniert. Damit ruft man mit einem Knopfdruck Teams in den Vordergrund und verbindet Anrufe oder tritt Meetings bei. Der Teams-Status wird mit der LED im Surface USB Link angezeigt.

ThinkPad X1 Yoga Gen 6 mit Microsoft USB Link und Surface Headphones 2+

Der wesentliche Vorteil der Headphones 2 und Headphones 2+ gegenüber dem Vorgänger Headphones ist die Unterstützung des proprietären aptX-Codecs von Qualcomm, der für eine verlustfreiere Bluetooth-Verbindung beim Mediankonsum führt. iPhone-Anwender hilft das allerdings nichts, denn dort wird AAC eingesetzt. Der Microsoft USB Link kann ebenfalls kein aptX, was im Einsatzszenario Office Work auch unerheblich ist.

Wer keinen Unterschied zwischen aptX und SBC hört, sollte aptX in der Surface Audio App abschalten. Die 18 Stunden Laufzeit erreicht der Kopfhörer nur ohne aptX und bei geringer Lautstärke. Bei Sprachanrufen soll der 2+ bis zu 15 Stunden durchhalten. Ich habe es nicht probiert. Ich denke, bei Microsoft hat auch niemand die Übersetzung der technischen Spezifikation gelesen. 🙂

Bei den HomePods passiert noch was

Wir benutzen zwei HomePods für den Fernsehton. Das geht nur mit HomePods und nicht mit HomePod minis. Man stellt im Apple TV einfach ein, dass der Ton zu den HomePods geschickt werden soll und damit ist der Fernseher außen vor.

Was aber passiert mit dem Ton aus anderen Quellen? Der kommt bisher aus den Lautsprechern des Fernsehers. Mit dem neuen Apple TV 4k gibt es aber noch einen zweiten Weg, den der Fernseher erst mal unterstützen muss: eARC oder HDMI ARC. Unserer kann theoretisch HDMI ARC, aber bisher kriege ich es nicht hin. Der Fernsehton ist komplett abgehackt.

(e)ARC steht für (Enhanced) Audio Return Channel, also verbesserter Audio-Rückkanal. Da schickt der Fernseher die Audio-Kanäle zurück über das HDMI-Kabel, in diesem Fall zum Apple TV 4k. Der schickt es geschwind an die HomePods und -et voila – der Ton kommt aus den HomePods.

Die dicken HomePods aber kann man bei Apple nicht mehr kaufen. Mit den neuen HomePod minis geht es nicht. Da fehlt also was. Ich tippe auf Nachfolger der HomePods. Mindestens. Was meint Ihr?

iPad Pro :: Wie schnell ist schnell?

MacBook Air, MacBook Pro, Mac mini, iMac 24″, iPad Pro. Das ist nun die fünfte Maschine mit demselben Prozessor, dem Apple M1. Ich halte nicht so viel von Prozessor-Benchmarks und das können deshalb andere viel besser als ich. Aber ich schaue gerne mal, was beim Benutzer ankommt und nehme dafür den Browser-Benchmark JetStream2. Der misst den ganzen Stack aus Maschine, Betriebssystem und Browser. Ihr könnt direkt vergleichen und denselben Benchmark in Eurem Browser laufen lassen. Vergleicht auch mal die verschiedenen Browser auf Eurem PC und Ihr werdet schnell bei Microsoft Edge auf Chromium-Basis landen.

iPad Pro M1 vs. iPhone 12 Pro vs. ThinkPad X1 Yoga Gen 6 i7-1165G7

Was sieht man auf dem Bild? Dass der iPad Pro selbst den neuesten ThinkPad Yoga mit dem Core i7 der elften Generation mit Microsoft Edge locker abhängt. Das schafft auch das iPhone 12 Pro mühelos. Und wo steht der iPad Pro 2021 im Vergleich mit iPad Pro 2020 und iPad Pro 2018?

Die letzten drei iPad Pro von 2018, 2020 und 2021, verglichen mit dem iPhone 12 Pro

Hier zeigt sich, dass der Unterschied zwischen A12X und A12Z zu vernachlässigen ist und dass ein A14 auch nicht so viel schneller ist. Aber ein M1 bringt eine ganz andere Leistung an den Start.

Ich liebe die iPad Pro 12.9 Zoll, seit ich den ersten 2018 in die Hand nahm. Aber das sind richtig teure Maschinen, die vierstellig kosten. Wer sich überlegt, lieber ein 11-Zoll-Modell zu kaufen, dem rate ich dringend zu diesem iPad Air. 256 GB Speicher, die gleiche Leistung wie das iPhone 12 Pro da oben im Bild. Das ist ein Top-Gerät.