Motorola bringt drei neue Flagships an den Start

motorola edge30 ultra (vorne) und edge30 ultra fusion vor ihren Ökoverpackung

Bislang ist Motorola eher als Anbieter im unteren und mittleren Preissegment präsent. Nun aber will Lenovo auch im obersten Segment mitmischen und bringt drei neue Smartphones an den Start.

  1. motorola edge30 ultra (specs) 900 €
  2. motorola edge30 fusion (specs) 600 €
  3. motorola edge30 neo (specs) 400 €

Fusion und Ultra habe ich mir angeschaut und ich mag die ganzen technischen Daten gar nicht herunterrasseln. Das kann man woanders besser nachlesen. Tl;dr: Beides sind veritable Flagships, mit denen man nichts falsch macht. Mein Herz schlägt für das Ultra und das habe ich deshalb an mich angepasst, während man links den Auslieferungszustand beider Geräte sieht.

motorola edge30 fusion und edge30 ultra

Was mit bei diesen Smartphones am besten gefällt, ist dass sie nahe an Stock Android 12 sind und nur wenige, sinnvolle Erweiterungen erhalten. Ja, es gibt ein paar Apps, die ich nicht mitliefern würde, etwa Facebook und TikTok, aber das stört wohl nur wenige, zumal sie sich problemlos deinstallieren lassen.

Die Software Moto dient zur Personalisierung und der Konfiguration Motorola-spezifischer Anpassungen, etwa der sehr nützlichen Gesten:

Von der Gestaltung her kann man bei Android Phones nicht viel machen. Flagships haben gebogene Displays mit einer Pinhole-Kamera und einem Fingerabdrucksensor unter dem Glas, die Snapdragon Chipsets sind bekannt und machen das Gerät beliebig teuer, wenn man die neuesten verbaut. Aber mit zwei Features kann man sich noch absetzen: Kamera und Ladegerät.

Das Ultra kommt mit einem 125 Watt starken Ladegerät, das Fusion muss sich mit der Hälfte begnügen. Zur Einordnung: iPhones wurden früher mit 5 Watt ausgeliefert, heute bietet Apple ein 20 Watt Netzteil als Option an. 125 Watt ist derart stark, dass Laden einfach kein Thema mehr ist. In weniger als 7 Minuten ist der Akku halb gefüllt und in deutlich weniger als 30 Minuten von Null auf Hundert. Das ist ein toller Trend bei den neuesten Smartphones. vivo liefert beim X80 Pro bereits 80 Watt aus und 200 Watt sind auch schon in China zu haben. Spannend dabei: Das Handy wird nicht mal handwarm. Akkus mögen keine Hitze und kriegen auch keine App. Ich weiß nicht, wie das funktioniert, aber ich vermute, dass mit viel Spannung und wenig Ampere parallel geladen wird. Dafür spricht, dass das nur mit dem eigenen Netzteil und Kabel funktioniert.*

Die zweite Möglichkeit sich abzusetzen, ist die Kamera und dort hat Motorola beim Ultra einen 200 Megapixel-Sensor gewählt. Das sind derart viele winzige Bildpunkte, dass man sie normalerweise durch Pixel-Binning zusammenfasst. Aus 16 (4×4) Sensorpixeln wird ein Bildpunkt. Und damit hat man wieder ein Bild, das circa 4000 x 3000 Pixel groß ist. Beim Fusion ist es ein 50 Megapixel-Sensor, der aus 4 (2×2) Sensorpixeln einen Bildpunkt produziert.

Ich musste natürlich auch mal probieren, was passiert, wenn man tatsächlich ein 200 Megapixel-Bild schießt: Das JPEG ist mehr als 60 Megabyte groß mit ca 16000 x 12000 Bildpunkten. Das kann ich hier nicht sinnvoll hochladen, also habe ich beide Kanten auf ein Zehntel verkleinert. Was Ihr oben seht ist also mehr als 100 mal kleiner als das Original.

Aus Kopien des Originals habe ich dann wiederrum Ausschnitte gemacht und die ebenfalls verkleinert.

Ich habe dann aufgehört, als ich einen Ausschnitt von ca 1600 x 1200 Punkte hatte, den man sinnvoll nicht mehr “heranzoomen” kann:

Ich glaube, man kann erkennen, dass man für extremen Zoom tatsächlich entsprechende Objektive braucht, wie etwa das 5X des vivo X80 Pro. Selbst das 2x des Ultra liefert mit einem zusätzlichen 5X Digitalzoom mehr als der Bildausschnitt. 200 Megapixel sind wirklich viel, aber man schießt sinnvollerweise damit nur 12 Megapixel-Bilder.

Nicht wirklich neu, aber ich habe es zum ersten Mal ausprobiert: Ready For. Das ist Motorolas Verbindung zu Peripherie, entweder per USB-C oder per Miracast. Hier habe ich einfach meinen 4k-Monitor angesteckt, in dem ein Bolt-Receiver für Keyboard und Maus steckt und schon war ich im Experience Hub (rechts). Von hier aus kann man Video Chats öffnen, Spiele spielen, TV schauen oder einen mobilen Desktop starten, auf dem Android-Apps im Fenster laufen. Damit könnte man mobilen Mitarbeitern, die sonst alles auf ihrem Android-Handy haben, einen kommoden Arbeitsplatz liefern. Monitor, Maus und Tastatur gibt es für weniger als 500 Euro und den “Rechner” haben sie schon.

Kleine Fehlerberichtigung: 200 statt 250 und edge30 statt edge30pro

Was mir noch aufgefallen ist: Selbst das große Ultra ist schlanker als das vivo X80 Pro und liegt damit besser in der Hand. Das Fusion liegt mit der Kamera nach unten nur sehr wackelig auf dem Tisch, das Ultra wackelt wie das iPhone 13 Pro nur, wenn man links oben draufdrückt. Und was mir vor allem fehlt, ist ein Schutz gegen eindringendes Wasser. Üblich ist ein Rating von IP68 und die neuen edge30 Geräte haben tatsächlich nur IP52. Die erste Ziffer beschreibt den Staubschutz, die zweite den gegen Flüssigkeiten. IPX2 reicht nicht mal für einen Regenguss. Selbst eine Türklingel hat bereits IPX4.

Alle drei Smartphones kommen mit Android 12 und erhalten zwei Jahre lang Upgrades und drei Jahre Sicherheitsupdates. Bei Android 14 ist also mutmaßlich Schluss.

Update: Motorola hat sehr schnell gelernt, dass das nicht reicht. Deshalb soll es drei Android Upgrades und vier Jahre Sicherheitsupdates geben.

Fazit: Prima Software, leistungsfähige Hardware, sehr gute Qualitätsanmutung, unfassbar schnelles Laden, aber zu wenig Schutz gegen Wasser.

*) Treppenwitz: Die EU will Apple zwingen, Lightning rauszuwerfen mit der Fiktion, damit würde weniger Elektroschrott produziert. Zeitgleich will Brasilien Apple zwingen, mit jedem iPhone auch ein Ladegerät zu verkaufen.

edge://surf

I rebooted a lot of my networking gear today and that included my Internet router which had been connected for four months straight. While I was waiting for the connection to return, Edge offered me to play a game. I had never seen this before, so I hit the button, and there it was, a game inside the Edge browser. What an easter egg.

Microsoft to add free VPN to Edge

Encrypts your connection: Encrypts your internet connection to help protect your data from online threats like hackers.

When using Microsoft Edge Secure network, your data is routed from Edge through an encrypted tunnel to create a secure connection, even when using a non-secure URL that starts with HTTP. This makes it harder for hackers to access your browsing data on a shared public Wi-Fi network.

Helps prevent online tracking: By encrypting your web traffic directly from Microsoft Edge, we help prevent your internet service provider from collecting your browsing data like details about which websites you visit.

Keeps your location private: Online entities can use your location and IP address for profiling and sending you targeted ads. Microsoft Edge Secure Network lets you browse with a virtual IP address that masks your IP and replaces your geolocation with a similar regional address to make it more difficult for online trackers to follow you as you browse.

Microsoft support document

This sounds too good to be true. The service is provided by Cloudflare. And there is a catch:

Is free to use: Get 1 gigabyte of free data every month when you sign into Microsoft Edge with your Microsoft Account.  See below instructions to turn on your Microsoft Edge Secure Network.

I burn through a few gigabyte every day. We will see. Maybe they will provide more with Microsoft 365.